Schule der Angst

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Kaum 48 Stunden, nachdem der Fall öffentlich wurde, hatte die Berliner Polizei schon einen Verdächtigen verhaftet. Der soll auf der Toilette seiner ehemaligen Schule in Wedding eine Achtjährige sexuell missbraucht haben.

Ein gruseliges Geschehen: Weite, hallende Gänge mit von den Wänden abblätternder Farbe, in einem Nebengebäude ganz hinten im Halbdunkel die Toilette. Und dann der fremde Mann... Nicht einmal in der Schule sind Kinder wirklich sicher.

Sofort werden Stahlgitter am Eingang zum Schulhof angebracht, eine Videoüberwachung folgt. In manchen Schulen dürfen die Kinder nur noch zu zweit auf die Toilette. In anderen werden sie mit einem Pieper ausgestattet, den sie im Notfall drücken können. Die Schule wird zum Hochsicherheitstrakt, in den Köpfen der Kindern manifestieren die Sicherheitseinrichtungen eine ständige Gefahr.

Eine Freundin von mir bringt ihre 17-jährige Tochter noch immer zur Schule und holt sie auch dort wieder ab. Zu viel hat sie von Sexgangstern gelesen und gehört. Zwar ist ihre Tochter inzwischen einen Kopf größer als sie selbst, aber die Mutter fühlt sich so einfach besser.

Angst allerorten.

Auch als ich klein war, Ende der 60er, gab es böse Menschen, gab es Missbrauch von Kindern, gab es all diese Gefahren. Trotzdem ging ich im Alter von fünf Jahren jeden Morgen alleine über einen Kilometer durch Berlin in den Kindergarten. Ein größerer Junge lauerte mir von Zeit zu Zeit auf, verfolgte und trat mich. Ich hatte schlimme Angst vor ihm. Nach der Grundschule kam ich auf ein Internat und wurde wie viele andere von einem Lehrer missbraucht.

Keine Videoüberwachung, keine Metallgitter, keine Pieper hätten mir geholfen.

Mit Tempo 30 werden wir künftig an äußerlich wie Gefängnisse gesicherten Schulen vorbeifahren, die von den Kindern nur mit Begleitpersonen verlassen werden dürfen.

Wird das wirklich mehr Schutz bringen? Oder wird es nur jeden Tag aufs neue zeigen:

Da stimmt was nicht!

12:01 31.03.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Auge

Manchmal sind sich alle einig, scheinbar ist es richtig, was einhellig für gut befunden wird. Aber vielleicht es es doch ein Irrweg...
Schreiber 0 Leser 0
Auge

Kommentare 3

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community