Die Erderwärmung wird weiter ansteigen

Klimawandel. Ob er nun menschengemacht ist oder nicht. Weil jedem einzelnen sein Smartphone, seine Urlaubsreise, seine Mobilität wichtiger ist als Millionen Tote oder der Eisbär.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Bilanz des Grauens

+ Die amerikanischen Kriege und die amerikanische Geopolitik haben seit 1990 allein in der muslimischen Welt etwa vier Millionen Todesopfer gefordert
+ Die Kosten der Kriege nach 9/11: 3,4 Millionen Tote
+ Seit 9/11 im Jahre 2001 sind allein beim US-amerikanischen Krieg gegen den „Terror“ schätzungsweise 801.000 Menschen durch Kriegshandlungen zu Tode gekommen, davon:
+ 260.000 Tote in Syrien durch Krieg
+ 160.000 Tote in Libyen durch Krieg
+ 230.000 Menschen im Jemen durch Krieg
+ 300.000 Tote Dschihadisten

Im Jemen sind 400.000 Kinder stark unterernährt. Darüber regt sich niemand auf, ganz bestimmt nicht die USA, wo die ehemaligen US-Außenministerin Madelaine Albright, übrigens eine gute Freundin des Grünen Joschka Fischer, erklärte, 500.000 tote Kinder seien im Irak „den Preis wert“ gewesen. Muss nicht verwundern, wenn man weiß, dass die USA seit dreißig Jahren durchgehend alle vier Minuten einen Menschen in der muslimischen Welt killen.

Warum sich darüber aufregen, ist doch noch Luft nach oben, wenn man bedenkt, dass im Ersten Weltkrieg etwa 17 Millionen Menschen ums Leben kamen, was im Zweiten Weltkrieg auf geschätzt 60 bis 80 Millionen gesteigert werden konnte. Also volle Fahrt voraus in den Dritten Weltkrieg, wenn wir nicht schon mittendrin sind.

Um es einmal zynisch auszudrücken: Wer braucht eigentlich 7,5 Milliarden Menschen auf der Erde, die alle essen, wohnen und arbeiten wollen? Früher wurde die Menschheit immer wieder durch Kriege, Seuchen und Hungerkatastrophen reduziert, kann heute nicht ein Teil dieses Sterbens durch das Klima ausgelöst werden? Wen stört es wirklich, wenn eine Million Asiaten absaufen oder Afrikaner verhungern, weil ihre Felder verdorrten? Wäre es nicht viel ärgerlicher, auf den Neujahrstrip nach Kalifornien oder das Smartphone verzichten zu müssen? Es ist wie beim Rauchen: Jeder weiß, dass Nikotin tödlich sein kann, aber der nächste Lungenzug tut einfach so gut!

Wenn niemand diese Toten betrauert, wieso sollte man sich dann um Eisbären Sorgen machen?

Wer braucht denn wirklich einen Eisbären? Auch wenn die Tierchen noch so putzig von Eisscholle zu Eisscholle tapsen, als Statisten für Naturfilme können auch andere herhalten. Genauso wenig wie wir heute dem Dinosaurier nachweinen oder den süßen Flugechsen, werden wir auch den Eisbären vergessen. Noch viel weniger wird die Welt ein Palawan-Schuppentier vermissen oder einen Kurzschwanz-Ammenhai. Die Weltnaturschutzunion hat mittlerweile insgesamt 112.432 Arten untersucht, davon gelten rund 27 Prozent als bedroht, das heißt es bleiben uns noch 73 Prozent oder über 82.000 Arten – na, reicht das denn nicht? Gerade wenn man dazu bei Wikipedia liest. „Das Mesozoikum begann nach einer ökologischen Katastrophe am Ende des Perms (zugleich das Ende des Paläozoikums), deren Ursache noch nicht eindeutig aufgeklärt ist. Bei diesem größten bekannten Massenaussterben der Erdgeschichte starben zwischen 75 % und 90 % aller Tier- und Pflanzenarten aus. Dies ermöglichte die Evolution einer neuartigen Fauna und Flora.“ Na siehste, Altes geht, Neues kommt! Der Lauf der Welt! Wem fehlen denn zum Beispiel die weggeschossenen Büffel in den amerikanischen Prärien? Den Indianern? Die wurden gleich mitentsorgt. Und der Untergang aller anderen amerikanischen Ureinwohner? Passt doch: Deren Hinterlassenschaften sind bestens als Tourismusattraktionen zu nutzen.

Und welche Chancen sich durch die Klimaerwärmung erst eröffnen! Man denke nur an die Abschmelzung der Polkappen! Nirgendwo sonst steigen die Temperaturen so schnell wie in der Arktis und so werden zuvor unzugängliche Wasserflächen und Inseln freigelegt. Welch ein Reservoir an Bodenschätzen ist damit erschließbar, alles, was das industrielle Herz begehrt: Öl, Gas, Gold, Uran, Zink, Eisenerz, Diamanten, nicht zu vergessen die seltenen Erden. Kein Wunder, dass das große Balgen um diese Ressourcen zwischen den Arktisanrainern USA, Kanada, Dänemark, Norwegen und Russland, den Arctic Five, bereits im vollen Gange ist. Und gerne mitmischen möchten auch noch Finnland, Island und Schweden. Durch die Eisschmelze dank Klimawandel öffnen sich völlig neue Förder- und Transportmöglichkeiten. Der US-amerikanische Außenminister Pompeo sieht in den arktischen Seerouten bereits den „Suez- und Panamakanal des 21. Jahrhunderts“. Und die Eisbären? Die sind beim Bau von neuen Militärstützpunkten und Häfen doch eher im Weg, geht man davon aus, die Arktis in der Mitte des 21. Jahrhunderts zur wichtigsten Förderstätte von Erdöl und Gas geworden ist. Da macht es dann auch nichts, wenn weite Teile der Erde anderswo versteppen. Shit happens!

Unter diesen Umständen ist es auch völlig wurscht, ob die Klimaänderung menschen- oder naturgemacht ist und was die Verschiebung der Magnetfelder für die Rotation der Erde bewirkt und welche Auswirkungen es auf Gewicht und Masse des Planeten hat, wenn täglich aus dem Inneren der Erde Millionen Barrel Öl und Gas gepumpt werden. Damit müsste sich doch auch die Gravitation, die unseren Abstand zu anderen Planeten und damit die Lage im Weltall bestimmt, verändern. Egal, irgendwie kann man damit sicher auch Geld machen.

Greta kann uns nicht retten

Fridays for Future und Greta-Bewegung sagen vor allem etwas über das Versagen der Elterngeneration der jetzigen Jugend aus, denen vor allem ihre Karriere und Geldverdienen wichtig waren, zum Trotz aller Warnungen des Club of Rome seit den 70er Jahren. Heute wollen sie nicht nur gut verdienen, sondern sich dabei auch gut fühlen. Sie wählen grün, denn dies bewahrt mit Sicherheit davor, dass sich irgendetwas ändert. Vielleicht sollte die Jugend endlich den Aufstand gegen das Komplettversagen der eigenen Elterngeneration wagen, statt allein die Politiker dafür verantwortlich machen, die von diesen Eltern gewählt wurden, die sich heute von einer von Transatlantikern gekaperten Grünen Partei vertreten fühlen, die für einen grünen Kapitalismus mit Sozialtouch steht. Von den grünen Technologien versprechen sich vor allem die Gutverdienenden und Großunternehmen satte Profite.

Greta und ihre Bewegung erinnern an die mittelalterlichen Kinderkreuzzüge, das letzte und sinnlose Aufgebot, um Jerusalem für die Christenheit zu retten.

Tote und Verletzte durch Umweltkatastrophen, Klimaflüchtlinge, Aussterben von Spezies. Die große Politik plant schon längst für die Zeit danach. Immerhin sind die reichsten 500 Menschen der Welt 2019 um weitere 1,2 Billionen Dollar reicher geworden. Wir sind also auf dem richtigen Weg!

https://kenfm.de/tagesdosis-23-11-2019-die-kosten-der-kriege-nach-9-11-6-4-billionen-dollar-3-4-millionen-tote/
https://www.freitag.de/autoren/dklose/jemenkrieg-und-kein-ende-gedanken-zu-neujahr
https://www.heise.de/tp/features/1-2-Billionen-Dollar-fuer-die-reichsten-0-001-Prozent-4624883.html
LeMondeDipolomatique, Oktober 2019, Michael Klare: Warum Trump Grönland kaufen wollte
https://www.heise.de/tp/news/Extreme-Fluten-und-Waldbraende-4608183.html
https://www.commondreams.org/news/2019/11/13/so-called-war-terror-has-killed-over-801000-people-and-cost-64-trillion-new-analysis
https://watson.brown.edu/costsofwar/
https://deutsch.rt.com/nordamerika/94692-us-gefuehrter-krieg-gegen-terror/?utm_source=browser&utm_medium=aplication_firefox&utm_campaign=firefox
https://www.rubikon.news/artikel/die-stunde-der-entscheidung

19:26 05.01.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

augenstern

Interessiert an Politik und Kultur.
augenstern

Kommentare 1