Augstein und Blome
17.02.2017 | 12:43 4

Lernen wir, die Bombe zu lieben?

Dr. Trump Jede Woche prallen Welten und Weltanschauungen aufeinander, wenn Jakob Augstein und Nikolaus Blome aktuelle Geschehnisse reflektieren

Jakob Augstein und Nikolaus Blome liefern sich seit Januar 2011 immer Freitags in der Phoenix-Sendung Der Tag einen Schlagabtausch über das Thema der Woche. Wiederholt wird die Diskussion sonntags vor dem Presseclub

Kommentare (4)

Avatar
Ehemaliger Nutzer 18.02.2017 | 01:26

Trump wird Symptom einer Gesellschaft bleiben die traumwandlerisch von einem Chaos zum nächsten Chaos munter in den kommenden Krieg stolpern wird, ohne dafür die Verantwortung übernehmen zu wollen, geschweige denn zu können. Denn: sie wollen überleben, wie sie sagen: koste es was es wolle. Vor soviel Zivilisiertheitsbereitschaft kann man eigentlich nur den Hut ziehen

gatierf 18.02.2017 | 09:40

Ich habe hier erstmals diese Quasselstrippensendung gesehen. Altersbedingt

erinnert es mich an die Mainzer Fasnacht aus den 60ern mit Frau Babbisch und Frau Struwwelich.

Wenn man Augstein und Blome als Berater ins Weiße Haus schickt, eröffnet sich die reale Möglichkeit einer Rückzugsoption von Trump als Präsident. Das sollten wir nutzen, außerdem bringt das eine psychische Entlastung der Schlagabtauschzuschauer in Deutschland.

balsamico 18.02.2017 | 10:30

Wenn man Augstein und Blome als Berater ins Weiße Haus schickt, eröffnet sich die reale Möglichkeit einer Rückzugsoption von Trump als Präsident.

Leider nicht; sonst wäre ich sehr dafür. Denkbar wäre aber, Augstein als Berater in den Kreml zu schicken und Blome ins Weiße Haus. Ich glaube, die beiden kämen mit ihren jeweiligen Präsidenten wunderbar zurecht. Dann könnte man Weltpolitik per virtuellem Schlagabtausch mit Wattebäuschen machen und alles wäre gut. Wäre das nichts?