Angelika Wilmen

Angelika Wilmen, Pressesprecherin der IPPNW
Schreiber 0 Leser 6
Avatar

B | Zeichen setzen für den Frieden

Frieden geht! Am 21. Mai 2018 startet vor den Toren von Heckler & Koch in Oberndorf der Staffellauf gegen Rüstungsexporte "Frieden geht!". Der Abschluss ist am 2. Juni 2018 in Berlin.

B | Frieden geht!

Staffellauf gegen Rüstung Weltweit ist Deutschland sowohl bei Kleinwaffen als auch bei Großwaffensystemen einer der größten Rüstungsexporteure.

Atomwaffen endlich verboten

EB | Atomwaffen endlich verboten

Atomwaffenverbot Atomwaffen sind künftig verboten, haben 122 UN-Staaten beschlossen. Warum der Vertrag Wirkung zeigen wird, auch wenn die Atommächte nicht unterzeichnen.

B | Zeit, die Bombe zu ächten

UN-Atomwaffenverbot Ein internationales Verbot von Atomwaffen rückt in greifbare Nähe. Seit gestern liegt der offizielle Vertragsentwurf bei den Vereinten Nationen vor.

B | USA protestiert gegen UN-Verhandlungen

Atomwaffenverbot Die USA hat heute vor dem UN-Saal gegen die Verhandlungen für ein Atomwaffenverbot protestiert. Deutschland boykottiert die Konferenz gemeinsam mit anderen NATO-Staaten.

B | Deutschland muss an Verhandlungen teilnehmen

Atomwaffenverbot Ohne Ächtung von Atomwaffen ist der Atomwaffensperrvertrag ein stumpfes Schwert. Das muss nun auch die Bundesregierung einsehen.

B | Die Gefahr eines Atomkrieges wächst

Atomare Drohgebärden Der Konflikt zwischen der NATO und Russland spitzt sich im Zuge der militärischen Interventionen in Syrien gefährlich zu.

B | Krieg und Terror überwinden

Terroranschläge von Paris Die deutsche Bundesregierung darf nach den Terroranschlägen von Paris Gewalt nicht mit Gegengewalt und der Einschränkung von Grundrechten beantworten.

B | Kein Deal mit Präsident Erdogan

Ankara-Anschlag Staatspräsident Erdogan stürzt sein Land vor den Wahlen ins Chaos. Die Regierung hat ganze Städte und Regionen im Südosten der Türkei zu „Sicherheitszonen“ erklärt.

B | Demonstration zum Tag der Befreiung

Friedensbewegung Die Demonstration am 10. Mai 2015 in Berlin will eine Brücke schlagen zwischen historischer Erinnerung an den Krieg und aktueller Herausforderung für den Frieden.