Die Arbeiterdrohnen von Morgen

Junge Drohnen - Die jungen Arbeitslosten in der EU sind die Arbeiterdrohnen von Morgen. Jugendliche werden in der EU zu einer neuen Mittelschicht erzogen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wenn man sich diese Zahlen mal betrachtet, welche die

Jugendarbeitslosigkeit in der EU betreffen, wird einem richtig bange. Jedoch stelle ich mal eine andere These dazu auf, um zu begründen wie es den überhaupt dazu kommen konnte und wie man das heute kontrollieren kann, um Morgen davon zu profitieren.

Ich interpretiere die Politik und die Wirtschaft so, das sich die EU die nächste Arbeitergeneration erzieht. Was wäre denn, wenn diese jungen ambitionierten Arbeiter heute schon in der Wirtschaft wären? Sie würden die Wirtschaft sozialer gestallten, weil diese aus Länder kommen, in welcher der Kapitalismus so Vieles zerstört hat. Sie würden die Fehler der Politik korrigieren wollen. Sie würden sich gegen die Manager stemmen, welche Mißstände verantwortlich sind. Auf der Straße, bei einer Demonstrationen der Jugendlichen können laute Parolen gerufen werden und Dinge kaputt gemacht werden, aber doch nicht bei uns im Büro und schon garnicht direkt beim Chef! Also schön fernhalten, solange man kann und die Bedürfnisse der Jugend so weit drücken, bis diese um die "ach so tolle" Arbeit betteln.

Aber hat die EU dies denn nicht kommen sehen? Meint man doch, dass die EU immer alles dafür tut, um für die Zukunft vorbereitet zu sein. Wir als EU müssen uns doch gegen eine China und USA durchsetzen können. Das geht aber auch nur, wenn die Löhne in den Ländern sinken. Wirtschaftsbosse haben gelernt, anhand von Visionen, 10 oder 20 Jahre in die Zukunft zu blicken und z.B. auszurechnen, wie viele Mitarbeiter man in Zukunft gebrauchen könnte. Was die Manager gemacht haben ist folgendes. Die teuren Stellen, welche zu einer gesunden Mittelschicht gehören, gestrichen. Die EU wird schon dafür sorgen, dass die junge Generation nicht so viele Ansprüche hat, um diese viel günstiger in Zukunft einzustellen.

Also, wir rechnen zusammen. Wirtschaftsbosse können sich offiziell die teuren Arbeiter nicht leisten und rationalisiert die Stellen weg. Auf der anderen Seite haben wir Jugendliche, welche mal endlich Geld verdienen wollen. Die Gleichung geht auf.

So erzieht man sich die günstigen Arbeiterdrohnen von Morgen. Diese Zahlen stammen aus 2013 aber der Weg dahin dauerte Jahre. Was sind das für wunderbare Zahlen von Griechenland mit 59,20% Jugendarbeitslosigkeit oder Spanien mit 56,20%. Die US Konzerne wie Amazon, Apple und Co aber auch regionale Großkonzerne. ziehen sich genau diese Arbeiter, um in deren Lagern zu arbeiten und das für viel günstigeres Gehalt, als es deren Eltern und Großeltern gemacht hätten, welche sich ja heute über diese miesen Löhne mokieren. Diese Behauptung könnte man sogar so weit spannen, dass sich bestimmte Länder genau so was erziehen wollen, um Ihre Politik der niedrigen Löhne weiter betreiben zu können.

Nicht nur die Finanzwirtschaft wird kollabieren. Auch der Arbeitsmarkt. Aber trotzdem kann man darauf hoffen, das dieser Satz: "Kind, sei froh das du überhaupt einen Job hast!" doch bald der Vergangenheit angehört. Genau daran sollten wir arbeiten.

Die Statistik kann hinter diesem Link zur Jugendarbeitslosikeit abgefragt werden und wurde nicht selbst erstellt.

14:14 16.07.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

AyTi

Ich lese gerne SciFi-Bücher und beschäftige mich mit Themen rund um die IT. Ich bin immer auf der Suche nach Alternativen. Sie sollten das auch sein.
Avatar

Kommentare 9

Der Kommentar wurde versteckt