Bäckersohn

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Keine Moral ohne Gott? | 04.04.2009 | 00:42

Die Krux liegt doch schon darin, dass konfessionelle Religionskunde auf eine Stufe mit Ethik gestellt wird. In evangelischem oder katholischem Religionsunterricht geht es um die Beschäftigung mit den Glaubensinhalten und der Geschichte der Glaubensgemeinschaft. Religiös begründete Ethik ist ein Teil davon, aber auch nur ein Teil davon, und nicht das Ganze - und das ist gut so.
Geschichtliches Wissen, Denkfiguren, biblisches Wissen: all das gehört auch dazu. Und ich gehe mal davon aus, dass LehrerInnen mit erstem und zweitem Staatsexamen gelernt haben, den Unterrichtsstoff so zu vermitteln, dass sie nicht "indoktrinieren", wie ein beliebter Vorwurf lautet. Oder andersherum: hat sich schon mal jemand derart über die Indoktrination im Geschichtsunterricht ("Weimar ist von links und rechts kaputt gemacht worden") oder im Deutschunterricht (Gedichte von Goethe auswendig lernen) so aufgeregt, wie sich manche über konfessionellen Religionsunterricht aufregen? Die deutsche Geschichte ist noch um einiges grausamer als die Geschichte des Christentums - von daher müssten auch die Fächer "Geschichte" und "Deutsch" auf das schärfste hinterfragt werden, wollte man der Logik mancher Christentumsverächter folgen.

Die passende Kombination wäre doch eigentlich: Religionskunde in der eigenen Religion oder - in Ermangelung einer solchen - Philosphieunterricht nach eigenem/elterlichem Gusto (Freidenkerei, DiaMat, Stoa oder was auch immer), PLUS Ethik-Unterricht für alle.

Also: bisschen weniger Aufregung täte gut - und vielleicht sucht sich ja auch der Freitag nicht immer nur AutorInnen, die gegen ProReli sind, sondern auch mal welche, die vernünftig und aus eigener Sachkenntnis für den Religionsunterricht plädieren - ohne aber das Zerrbild eines kirchlichen Eiferers zu liefern.
Ev./kath. ReligionslehrerInnen sind im Übrigen meistens recht distanziert "ihrer" Kirche gegenüber - sonst wären sie nämlich PfarrerInnen oder Priester/PastoralreferentInnen geworden...

meint
bäckersohn