RE: Der Vampir sind wir | 28.09.2019 | 10:29

Nur gut, dass wenigstens Italien nicht unter Draghi zu leiden hat.

RE: Signal mit Wirkung | 27.08.2019 | 02:13

Der Bund und die Länder machen sich beim Wohnungsbau seit Jahrzehnten einen schlanken Fuß und in Berlin macht die Linkspartei Sozialpolitik auf Kosten Dritter. Sehr gut.

RE: Wer vor dem Mob kuscht, füttert ihn | 25.08.2019 | 18:01

„Keine Zweifel“ gebe es an der Schuld des Anklagten, sagte jedoch die Richterin.

*

Wenn eine Richterin so etwas sagt, obwohl die Zweifel mit den Händen zu greifen sind, ist der Rechtsstaat in Gefahr. Zwar wird der BGH das Urteil kassieren, denn was immer das Landgericht in sein Urteil schreibt wird nicht dazu geeignet sein, offenkundige Zweifel aus der Welt zu schaffen. Dabei geht es jedoch nicht allein darum, dass das Urteil höchstwahrscheinlich aufgehoben wird. Denn es ist ja nicht von der Hand zu weisen, dass das Landgericht sein Urteil sogar im Wissen darum gefällt hat, dass es aufgehoben wird. Wenn es sich noch dazu dem Verdacht aussetzt, es dem Mob recht gemacht zu haben, ist eigentlich schon alles zu spät. So etwas darf keinesfalls noch einmal passieren.

RE: Wort ist tot | 11.08.2019 | 09:28

Man hätte es gerne seicht. Scheint an der Zeit zu liegen.

RE: Wort ist tot | 11.08.2019 | 09:24

Dabei müsse es einen Sender in der Region geben, der ein hohes Niveau gewährleiste...

*

Wohl wahr, darin ist nämlich beim hr Mangelware. Bin deswegen zum DlF abgewandert. Aber hr2 hatte immer noch eine Stationstaste bei mir. Werde sie neu belegen müssen. Schade.

RE: Wort ist tot | 11.08.2019 | 09:24

Dabei müsse es einen Sender in der Region geben, der ein hohes Niveau gewährleiste...

*

Wohl wahr, darin ist nämlich beim hr Mangelware. Bin deswegen zum DlF abgewandert. Aber hr2 hatte immer noch eine Stationstaste bei mir. Werde sie neu belegen müssen. Schade.

RE: Wort ist tot | 11.08.2019 | 09:24

Dabei müsse es einen Sender in der Region geben, der ein hohes Niveau gewährleiste...

*

Wohl wahr, darin ist nämlich beim hr Mangelware. Bin deswegen zum DlF abgewandert. Aber hr2 hatte immer noch eine Stationstaste bei mir. Werde sie neu belegen müssen. Schade.

RE: Tatütata, Jens Spahn ist da | 30.07.2019 | 21:31

Spahn "schafft ne Menge weg" meinte die hochgeschätzte Frau Bundeskanzlerin neulich:

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2019/07/19/merkel-spahn-schafft-ne-menge-weg

Daran, dass er in Sachen der Sterbehilfe hartnäckig und vorsätzlich ein Urteil des Bundesverwaltungegerichts ignoriert, dachte sie dabei wohl nicht:

https://www.spiegel.de/forum/panorama/streit-ueber-sterbehilfe-toedliches-mittel-nur-im-extremen-einzelfall-thread-935313-1.html

Mit der Folge, dass wegen ihm schwerstkranke Menschen unter den unwürdigen Umständen sterben müssen. Wenn man dafür verantwortlich ist, sollte man eigentlich nicht mehr ruhig schlafen können. Aber Spahn macht es offenbar nichts aus. Wie man so einem unemptahischen Menschen, ebenso wie seinem Vorgänger Gröhe, das Gesundheitsministerium anvertrauen kann bzw. konnte, ist mir rätselhaft, im Unterschied zu Frau Merkel, die das mitzuverantworten hat. Denn sie bestimmt die Richtlinien der Politik, und somit auch der Gesundheitspolitik.

RE: Grundwerte? Ja, bitte | 09.07.2019 | 21:28

Das wird nichts, sage ich, von Senior zu Seniorin. Man kann keine ältere Dame zur Vorsitzenden einer Partei machen, die gerne jung und frisch sein möchte, auch wenn sie tatsächlich alt und krank ist und kurioserweise einen wie Kühnert für zu jung hält. Aber es geht einfach nicht, dass vom ersten Tag ihres Vorsitzes an über ihr Alter öffentlich abgelästert würde, als ob es sonst nichts gäbe. Wie sollte das der Partei auf die Sprünge helfen? Man sieht ja nicht das intakte Gehirn, sondern zählt nur die Falten im Gesicht.

RE: Vorbild oder Verbrecherin? | 08.07.2019 | 20:40

Blome hat nicht recht, wenn er Frau Rackete vorhält, sie maße sich an, die italienische Einwanderungspolitik zu bestimmen. Erstens tut sie das nicht und zweitens ist Salvini ein Unmensch, weil er es bewusst riskiert, dass wegen seiner Abschottungspolitik Menschen zu Schaden oder sogar zu Tode kommen. Es ist das gute Recht eines jeden Europäers, Menschen vor dem Ertrinken zu retten, auch wenn sie sich selbst in die Lage gebracht haben, gerettet werden zu müssen. Anderenfalls könnte man jeden Selbstmörder seinem Schicksal überlassen, was niemand ernstlich fordert, zumal die Bootsflüchtlinge keine Selbstmörder sind. Der Einwand, dass sich die Flüchtlinge überhaupt nur auf das Meer wagten, weil sie wüssten, dass sie dort von privaten Rettungsschiffen gerettet würden, verfängt ebenfalls nicht, weil er erstens den Stellenwert einer Spekulation hat und zweitens keine privaten Rettungsschiffe dort verkehren müssten, wenn die europäischen Staaten ihrer moralischen Pflicht nachkämen, Menschen in Not entweder davon abzuhalten, sich auf das Meer zu begeben oder sie dort selbst zu retten. Die EU-Rettungsmission "Sophia" wurde ja genau aus diesem Grund installiert. Nachdem sie beendet wurde, MUSSTEN die Privaten einspringen, weil die Menschen anderenfalls in noch größerer Zahl ertrinken müssten.