balu

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Gegen die Wand | 07.06.2013 | 14:21

Danke, dass Sie auf den eigentlichen Skandal aufmerksam machen.

Man stelle sich vor, Kriegsbomber würden zum Schießen auf Fischerboote mit afrikanischen Flüchtlingen im Mittelmeer eingesetzt werden. Ein Aufschrei ginge durch die Bevölkerung. Aber unbemannte bewaffnete Drohnen? Anscheinend kein Problem.

Ist das die Verrohung einer Generation, die mit Kriegsspielen am Computer groß geworden ist? Ich bin fassungslos....

RE: Die Zumutungen des Actressen-Interviews | 21.03.2013 | 14:27

Offenbar war Ihnen, Herr Ungerer, die Sendung DAS! im ndr bisher unbekannt, denn sonst könnten Sie diesen täglichen Plausch auf dem roten Sofa nicht mit anderen Prominenten-Interviews vergleichen. Bei DAS! wird täglich über Ereignisse aus der Region berichtet, wobei einem Gast die Gelegenheit gegeben wird, dem Zuschauer etwas von sich zu erzählen und auf neue Werke aufmerksam zu machen. Hier geht es vorwiegend um Berichte vom Tage aus der Region und nicht um den Gast! Das sollte Katja Riemann bzw. Ihrer Agentur bekannt gewesen sein, denn schließlich sind frühere Sendungen im Netz abrufbar.

Wenn Frau Riemann keinen Bock auf einen derart seichten Plausch hat, hätte sie der Einladung doch nicht folgen müssen. Sie zeigte sich einfach vom ersten Moment an als zickig, rastete vollkommen aus, als ihr Elternhaus und Menschen gezeigt wurden, die sie als Kind begleitet hatten. Frau Riemann empörte sich darüber, dass frühere Wegbegleiter ihren Zuschauern etwas Nettes über sie sagen. Wohlgemerkt: keine Intimitäten, einfach nur, dass sie hier und dort als Kind gespielt habe. Das ist für mich nicht nachvollziehbar!

Hinnerk Baumgarten ist bis zum Schluss ruhig und freundlich geblieben und hat alles versucht, auf Frau Riemann einzugehen. Das war vergebene Liebesmüh: sie wollte einfach nicht.

Jeder kann einmal einen schlechten Tag haben, aber nun tritt sie auch noch nach, macht in Pausen angeblich gefallene Worte von Herrn Baumgarten publik (siehe spon v. 20.3.), die ich als weiteren Versuch deute, sie etwas lockerer zu machen. Nein, das ist allerunterste Schublade und einer Person nicht würdig, die es gewohnt ist, in der Öffentlichkeit zu stehen.

RE: Der „Freitag“ muss sparen | 25.12.2012 | 11:33

Am besten gefällt mir eine finanzielle Unterstützung in der Art von taz. Dort erscheint auf der Hauptseite und unter einzelnen Artikeln ein Zahl-Button. Man kann dort spontan entscheiden, ob das Gelesene einem etwas wert ist und problemlos auch kleinste Beträge nach Wunsch abbuchen lassen. Nicht jeder kann oder möchte sich auf Dauer zur Zahlung verpflichten.