1000 Euro Grundeinkommen für ALLE!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Unmöglich? Mitnichten.
Es besteht m. E. nämlich kein Finanzierungsproblem, um diese Vision zu realisieren, sondern lediglich ein Verteilungsproblem. Geld ist mehr als genug im Umlauf dient allerdings in erster Linie dazu, die Kathedrale der Spekulation (Börse) zu füttern und bei Gelegenheit einen großen Teil zu verbrennen zur Freude gewissenloser Spekulanten.
Frage: Was steckt dahinter?
Antwort: Menschenverachtende Casino-Mentalität & Banken-Proporz.

Vollbeschäftigung wird es, und dafür braucht man wahrlich kein Prophet zu sein, niemals wieder geben. Hat es sie überhaupt jemals gegeben?

Die unaufhaltsame Technisierung in allen Bereichen des alltäglichen Lebens sowie in der industriellen Produktion wird in Zukunft eher noch zunehmen. Was soll man von einer Gesellschaft halten, die einen bestimmten Teil der Bevölkerung ausgrenzt und mit Hartz IV abspeist.

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

In diesem Zusammenhang drängen sich mir folgende Fragen auf:

Was ist das für eine Würde, wenn man Menschen die Heizkosten nicht mehr bezahlt?
Was ist das für eine Würde, wenn man sagt: wer Arbeiten will, der findet auch Arbeit?
Was ist das für eine Würde, wenn man Arbeitnehmer die 40 Jahre in die Sozialversicherung eingezahlt haben behandelt wie Almosenempfänger?

Ein epochales Umdenken ist erforderlich, so wie es seinerzeit Otto von Bismarck gemacht hat, als er den Sozialstaat ins Leben gerufen hat.
Nur diesmal geht es um das Grundeinkommen, welches jedem Bürger ein Leben in Würde (Soziale Teilhabe) erst ermöglicht.

Im Übrigen: schon das Christetum kennt das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg des Herrn. Zweifelsohne eine gute Sache.

Das bedingungslose Grundeinkommen wäre auch endlich die Grundlage für ein neues positiven Menschenbild. Durch Arbeit könnte dann natürlich jeder sein Grundeinkommen aufstocken. Außerdem würde es natürlich weiterhin Reiche und Arme geben. Aber Arbeit würde nicht mehr in erster Linie der Existenzsicherung dienen.

Insofern wären dann auch mehr biographische Varianten denkbar.
Es wäre sogar möglich, in jedem Alter z.B. für eine Fortbildung, für eine Familie oder für ein Ehrenamt die Erwerbsarbeit zu unterbrechen, ohne dabei ins soziale Aus zu geraten. Kinder wären kein Armutsrisiko mehr. Die wirtschaftliche Abhängigkeit von Kindern während der Ausbildungsphase wäre Vergangenheit.

Und die nächste Stufe der sozialen Rakete sollte dann das globale Grundeinkommen sein.

www.faz.net/s/Rub0B44038177824280BB9F799BC91030B0/Doc~E508A466D05324C1081CC0E7B0D8885E2~ATpl~Ecommon~Scontent.html

www.youtube.com/watch?v=WaVTV8iXsrs&;feature=related

www.politik-poker.de/das-grundeinkommen.php


18:38 25.02.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

bambulie

Rettet die Welt vor den Rettern der Welt.
Schreiber 0 Leser 1
bambulie

Kommentare 5

Avatar
mandelbrot | Community
Avatar
Avatar