Qumran-Schriftrollen

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Antike Schreiberlinge

Wer hat denn diese Texte (Wort Gottes) auf gegerbten Ziegen- oder Schafsleder (Qumran-Schriftrollen) geschrieben, welche zu den, man höre und staune, bedeutendsten Kulturgütern der Menschheit gehören? Darauf beruht ja bekanntlich das antike Judentum sowie das Alte Testament Doch nicht etwa Menschen? Aber wenn doch, und das steht ja wohl außer Zweifel, was soll also daran göttlich sein?

Und was für eine schöne Legende gleich noch mitgeliefert wird hinsichtlich der Auffindung dieser Schriften:

Zitat

„Ein jugendlicher Beduinen-Hirte hatte 1947 in einer Höhle nahe der Ruinen-Stätte Qumran am Toten Meer durch Zufall die ersten antiken Manuskripte in einem Tonkrug aufgestöbert. Die Schatzsuche ging weiter. Bis 1956 kamen aus elf Höhlen 30.000 Fragmente von 900 Schriftrollen ans Licht. Die älteste stammt aus dem dritten Jahrhundert vor Christus.“ Ist das nicht süß?

Allerdings, spätestens in ein paar Jahrhunderten werden uns die zukünftigen Erdenbewohner so was von auslachen, da es erwiesener Maßen doch tatsächlich Menschen gab, welche meinten 2000 Jahre alten Texte hätten irgendeine Bedeutung, außer vielleicht einer Geschichtlichen.

Aber immerhin die Katholische Kirche (Headquarter Vatikan) ist mit ihrem Produkt (Glauben) steinreich geworden. Auch nicht schlecht! Und ganz nebenbei ist und bleibt die Bibel ein uneinholbarer Bestseller. Na, wenn das der Hirte wüsste. Ich bin mir aber sicher, er müsste dennoch Hartz IV beantragen.

Imagine there’s no heaven and no Religion too…

John Lennon

www.zeit.de/wissen/2010-11/qumran-pergamente-totes-meer

de.wikipedia.org/wiki/Schriftrollen_vom_Toten_Meer

23:39 17.11.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

bambulie

Rettet die Welt vor den Rettern der Welt.
Schreiber 0 Leser 1
bambulie

Kommentare