Schreckliches Schlaraffenland

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wir leben in einem Schlaraffenland,
Hunger ist uns unbekannt.
So wird zu jeder Zeit und überall,
gefressen bis zum Brechdurchfall.

Lebensmittel müssen aber Bio-Produkte sein.
Fair gehandelt, klimaverträglich und regional.
Denn nur so bleibt unser edles Gewissen rein,
und wer anderes frisst - den quält die Pein.

Waschnüsse sollen ja besonders umweltfreundlich sein,
aber kann ich mir da wirklich sicher sein?
Die hohe Nachfrage treibt doch den Preis automatisch in die Höhe
und bringt der klimaschädliche Transport nicht auch noch Flöhe?

Kaufe ich nun die Bio-Milch, die eine lange Reise hinter sich hat,
bevor sie im hessischen Supermarktregal steht, oder doch lieber die konventionelle Milch aus dem benachbarten Taunus?

Die Qual der Wahl wird zum Fanal für eine kranke Gesellschaft die vor lauter Überfluss nicht mehr weiß, was sie zuerst fressen soll.

Ein blödes Bio-Gewissen ist kein sanftes Ruhekissen. Ha-ha-ha!

19:38 19.12.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

bambulie

Rettet die Welt vor den Rettern der Welt.
Schreiber 0 Leser 1
bambulie

Kommentare 6