Genmanipulierte Nahrung auf dem Vormarsch

EuGH und die Genpflanzen Verbot von Gen-Pflanzen nur bei nachgewiesenen „ernsten Risiken für Mensch, Tier oder Umwelt“ zulässig
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Während viele Menschen sich zunehmend bemühen, ohne Insektizide sowie Pestizide auszukommen, schleicht sich fast unbemerkt eine Entscheidung zu Gunsten der Konzerne wie Syngenta, Bayer oder Monsanto in die EU Gesetze: nämlich genmanipulierte Pflanzen dann zuzulassen, wenn es keine „ernsten Risiken für Mensch, Tier oder Umwelt“ gibt. Selbstverständlich steht hier nicht der Konsument im Vordergrund, sondern die Interessen des Kapitals und der renditeorientierten Großunternehmen, schließlich soll sich die Entwicklung der genetische veränderten Pflanzen auch auszahlen.

Ein interessanter, ca. einstündiger Vortrag von dem deutschen Landwirt Gottfried Glöckner, der selbst an einem Test mit genetisch verändertem Futtermais teilgenommen hat. Da er sich nicht hat kaufen lassen, wurde er ruiniert.

Auszüge:

"Nach der Fütterung bekamen die Kühe eine blutige Diarrhoe."

"...die hat nichts mehr verstoffwechseln können..."

"Die haben gesagt, innerhalb von 4 Wochen baut sich das Toxin ab, das baut sich aber nicht ab. Das ist ein biologischer Kampfstoff..."

Für alle, die dann noch Zeit haben, gibt es noch einen zweiten Teil.

Bemerkenswert ist, dass diejenigen, die über die Zulassung dieser Technik entscheiden, diese Nahrung auch aufnehmen werden.

12:47 13.09.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare