ref, you f***ing t#@t!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Diese nicht ganz so feine englische Ausdrucksweise soll zum Ausdruck bringen, was jedes Wochenende in leichter Variation auf den englischen Fußballplätzen den Schiedsrichtern als Kommentar und Einschätzung ihrer Leistung an den Kopf geworfen wird. Ähnliches könnten einige Spieler und Trainer auch den Unparteiischen während der derzeit laufenden WM in Südafrika sagen und in vielen Fällen lägen die Kommentatoren, i.e. Spieler und Trainer richtig.

Beispiel Deutschland gegen Serbien. Zugegeben, es waren zwei dumme Fouls von Klose aber eine Ermahnung hätte es auch getan, wenigstens beim ersten. Beim zweiten war dann wohl das Maß voll, was noch lange keine gelbrote Karte rechtfertigt. Gelb hätte genügt.

Beispiel Brasilien im Spiel gegen die Elfenbeinküste. Mehrere Fouls hätten durchaus auch als Körperverletzung durchgehen können. Dass es am Ende "nur" Elano vom Platz humpelte, ist Glück. Im Gegensatz dazu war die rote Karte gegen Kaka sehr hart. Wenn nicht gar ungerechtfertigt.

Beispiel Schweiz gegen Chile. Hitzfeld hat Recht, wenn er behauptet, einige Schiedsrichter, blieben besser da wo sie herkommen und spielen im Sand anstatt eine WM zu pfeifen. Es war wohl mehr ein Versehen denn Absicht von Behrami als seine Hand oder sein Arm seinen Gegenspieler im Gesicht erwischte.

Bei einer WM erwartet man die besten Nationen mit den besten Spielern um sich in guten oder manchmal auch sehr guten Spielen zu messen und unter sich den Weltpokal auszuspielen. Selbiges kann man auch von den Schiedsrichtern erwarten. Diese sollten in ihren jeweiligen Ländern in den Topligen pfeifen und dort regelmäßige Einsätze bekommen. Also hätten Schiedsrichter von den Syechellen oder Guatemala bei einer WM nichts zu suchen. Genauso sollten sich die Unparteiischen schadlos halten, was ihren Ruf angeht. Wenn der braslianische Verband also die FIFA vorwarnt, vor einem Schiedsrichter, dann sollte der Weltverband dies Ernst nehmen. Denn sonst untergräbt der Weltverband seine Glaubwürdigkeit, beziehungweise seine Autorität auch noch auf dem Spielfeld.

Ansonsten werden oben genannte Höflichkeiten den Schiedsrichtern in den verschiedenen Landessprachen weiterhin um die Ohren gepfeffert. Und die FIFA wundert sich ob des Verfalls der guten Sitten. Als ob es nicht dringendere Prbleme gäbe.

13:53 22.06.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

bananenflanke

Some people are on the pitch,...they think it's all over. It is now, it's four!
Schreiber 0 Leser 0
bananenflanke

Kommentare