Das Cafe Lehmitz und Tom Waits zu Gast in den Nordischen Botschaften

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Wer sie noch nicht kennt, der sollte sich begleitend zu diesem schönen Text der Freitags-Bloggerin Elbine unbedingt die sehr emotionalen Bilder vom schwedischen Fotografen Anders Petersen ansehen.


Bereits 1978 erlangte der junge Petersen Bekanntheit durch seinen Fotoband "Café Lehmitz", welcher heute als Meilenstein des Genres der Milieufotografie gilt. Über zwei Jahre arbeitete er an der unverfälschten Bilddokumentation dieser berühmt-berüchtigten Stehbierhalle am Ende der Hamburger Reeperbahn, die vor allem von einer illustren Alternativszene nicht zuletzt bestehend aus Prostituierten, Zuhältern und Kleinkriminellen bevölkert wurde.

Mittlerweile zu einem gefeierten Klassiker erklärt, hängt die serielle Arbeit noch bis zum 1.März in satten schwarz-weiß-Abzügen in den Nordischen Botschaften in Berlin. Dort wurde Petersen jüngst auch für sein Lebenswerk mit dem Erich-Salomon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie ausgezeichnet.

Ein Highlight der eindrucksvollen Serie ist sicherlich dieses sensible Porträt vom damals noch unbekannten, rührend juvenilen, mittlerweile aber weit über den Hamburger Kiezkneipen-Kosmos hinaus berühmt gewordenen Tom Waits. Ob die strahlende Dame wirklich Ute heißt, erfahren wir freilich nicht.

http://www.freelens.com/files/readktions_bilder/lehmitz12_Klein.jpg
11:47 28.02.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

bandidorosso

Studierte Politik-, Medien- und Afrikawissenschaft sowie Fotografie an der Ostkreuzschule, weil er glaubt, "Weltanschauung kommt von Welt anschauen."
Schreiber 0 Leser 1
bandidorosso

Kommentare 3

Avatar
chrisamar | Community