Zeitungssterben, Welches Zeitungssterben?

Verschenkte Zukunft Zwei Zeitungen Sterben mit zusammen einer Auflage von 130td Lesern Täglich. Aber wie sieht Der Markt aus wer sind die Gewinner und wer die Verlierer.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Vorab erst einmal das Wichtigste der größte Verlierer ist die Bild Zeitung. In den Vergangenen 10 Jahren hat die Bildzeitung fast 55% Ihrer Tagesauflage verloren. Nun aber wie sieht der Zeitungsmarkt bei Tageszeitungen aus, diese könnten in der Täglich Publizierten Gesamtauflage um 25% zulegen. Die heutige Tagesauflage liegt bei ca. 26million verkauften Exemplaren Täglich. Hatten vor 10 Jahren die Boulevard Blätter noch einen Anteil von 35% liegt er heute bei deutlich um die 15%.

Von 133 Vollredaktionen vor 10 Jahren sind heute noch 127 existent.

http://www.journalist.de/fileadmin/Bilder/Anzeigen/ZeitungVerbreitung_2011_frei.pdf

Zeitungen die einen quantitativ und qualitativ deutlich überdurchschnittlichen Politik-, Feuilleton- und Wirtschaftsteil, sowie einen Regionalteil der nicht aus der Abschrift des Polizeiberichtes besteht, haben in den vergangenen 10 Jahren überproportional zugelegt. Besonders erfolgreich sind kleine Regionale Einheiten wie zum Beispiel:

http://www.hellwegeranzeiger.de/

Die es auch schaffen Ihr regionales Digital Angebot gewinnbringend zu Vermarkten. Hierzu gehört auch, das in einem Regionalen Digitalen Angebot auch der Kleine Werbetreibende Inserieren kann. Was nützt mir als Verbraucher das Angebot eines Überregionalen Kosmetikstudios wenn ich eine Anzeige eines neuen Nagelstudios aus meiner Region viel Wichtiger schätze.

Hier wird eines ganz klar Deutlich Zeitungen die stark im Regionalen sind, haben gute Chancen Geld zu verdienen sowohl im Print als auch Web. Das Internet ist heute an einem Punkt angekommen wo es von Internationalen Angeboten über National wieder bei der Region ankommt.

Besonders schwer fällt diese Veränderung den großen Verlagen der Branche. Daher sehen wir auch Mäntel wie die FR oder FTD vor dem aus. Sie haben es nicht geschafft diesem Wandel Rechnung zu tragen und sich neue Werbekunden zu erschließen, man setzt bei der Online Vermarktung vorwiegend auf sogenannte Vermarkter, die aber nicht in der Lage sind der kleinen Friseuse vor Ort ein Anzeigenangebot zu bieten der Ihr gerecht wird. Auch der Regionale Kleinanzeigen Markt wird nicht mehr bearbeitet. Ein Bestandteil einer Zeitung der besonders stark für Emotionale Bindung des Kunden steht.

Fazit die Krise der Großverlage ist Hausgemacht aufgrund verschenkter Marketing Chancen. Sowie dem nicht mehr betreuen der Klassischen Anzeigenkunden.

00:54 26.11.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Baphomed

Die Geschlossenen Augen der Politik heute, Sind das Kreuz der Bürger von Morgen.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 3