Woody Guthrie - erste Veranstaltung zum 100. Geburtstag

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der US-amerikanische Musiker Woody Guthrie wäre am 14. Juli diesen Jahres 100 Jahre alt geworden. Guthrie, vor allem in den 30er und 40er Jahren aktiv, verband die Tradition der alten, agrarischen Gesellschaft, die in seiner Lebenszeit einer massiven Transformation unterlag, mit der neuen, urbanen Industriegesellschaft. Zudem führte er die radikale linke Politik, die sich in diesem Wandlungsprozess seit Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt hatte, in die neue Zeit. Er gilt als Vater der Protestsongbewegung der 60er Jahre und war u.a das große Vorbild von Bob Dylan, als dieser seine Karriere begann.

http://www.popkontext.de/wp-content/uploads/2011/07/646px-Woody_Guthrie.jpg

Foto: Library of Congress

Seit Mitte der 50er Jahre erfuhr Guthrie, damals allerdings schon schwer krank, in seinem Heimatland weite Anerkennung. Sein Lied „This Land Is Your Land“ wurde zu einer alternativen Nationalhymne und steht in den Schulbüchern – allerdings um einige entscheidende Zeilen gekürzt, die zu kritisch waren. Guthrie stand Zeit seines Lebens der Kommunistischen Partei der USA nahe, was seine Anerkennung erschwerte. 1988 wurde er – gleichzeitig mit Bob Dylan – in die Rock'n'Roll Hall of Fame aufgenommen, 2000 erhielt er den Grammy Lifetime Achievement Award. Sowohl der Bundesstaat Oklahoma, wo Guthrie aufwuchs, als auch Washington haben Guthrie-Songs als offizielle Folk-Hymnen.

Nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland wird es mehrere Veranstaltungen und Veröffentlichungen zum Jubiläum geben. Im Juni erscheint eine Biografie mit sozialen, politischen und kulturellen Hintergründen zu Guthries Schaffen, zu der ich bei gegebener Zeit mehr schreiben werde. Am 26. Februar bereits findet im Rahmen des Festivals für Musik und Politik ein Tag zu Ehren Guthries statt.






Im Mittelpunkt steht ein Konzert von Tom Morello (Rage Against the Machine, Audioslave), der in seinem Soloprojekt “Nightwatchman” politische Lieder zur akustischen Gitarre singt und u.a. auf den OWS-Demonstrationen auch coverte. Mit dabei sind auch Woody Sez, eine US-amerikanische Musicalgruppe, die sich mit Woody Guthrie beschäftigt, und Hans-Eckhardt Wenzel, Liedermacher und DDR-Dissident, der sich im Kontext der Herausgabe der von Harry Rohwolt übersetzten Guthrie-Texte mit dem US-Kollegen befasste und dann eigene Umsetzungen selbst übersetzter, bislang unveröffentlichter Texte auf der CD Ticky Tock herausbrachte.

Vorher sind die Musiker/innen in einer Gesprächsrunde zu Woody Guthrie zu hören, moderiert von von Michael Kleff, Chefredakteur des Folker, und Ehemann von Guthries Tochter Nora, die die Woody Guthrie Foundation in New York leitet, deren Archiv kürzlich an die George Kaiser-Stiftung verkauft wurde und 2013 nach Tusla, Oklahoma, nahe Guthries Heimatstadt Okemah, in ein Museum ziehen wird. Danach gibt es den Film I Ain’t Got No Home zu sehen, der 2006 für den öffentlich-rechtlichen US-amerikanischen Sender PBS produziert wurde. Das Ganze wird von einer Ausstellung begleitet.






Zudem erscheinen in nächster Zeit mehrere Tonträger mit Guthrie Songs. Im Februar wird eine weitere Folge des Projekts veröffentlicht, in dem Folk- und Indie-Musiker/innen einige der hunderte Texte von Guthrie, die er selber nicht mehr aufnehmen konnte, mit Musik versehen. Das bekannteste Ergebnis dieser Reihe war die Zusammenarbeit von Billy Bragg und Wilco, die 1998 und 2000 zwei Guthrie-Alben unter dem Titel Mermaid Avenue veröffentlichten. Jetzt hat sich Jay Farrar, der einst mit seinem damaligen Kollegen Jeff Tweedy (jetzt Wilco) mit der bahnbrechenden Band Uncle Tupelo Guthries geistiges Erbe weiter führte, unter dem Titel New Multitudes einiger der verwaisten Texte angenommen.

Auch Guthries eigene Arbeiten, die er zwischen 1940 und 1952 in diversen Sessions für kommerzielle Label wie Decca und RCA Victor, aber auch für Folksammler/innenlabel wie Folkways und die Library of Congress aufnahm, werden zum 100. Geburtstag in einem Boxset neu präsentiert. Auf diesem werden auch zum ersten mal die lange verschollenen vier Songs zu hören sein, die Guthrie 1939, bevor er begann, „offiziell“ aufzunehmen, als Air-Check für den Radiosender KFVD in Los Angeles mitgeschnitten hatte.

Mehr Informationen zu Veranstaltungen und Veröffentlichungen:

Woody Guthrie Foundation – Woody 100

Woody Guthrie 100 auf Popkontext.de

Update: Fotos vom Event






09:55 14.02.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Popkontext

Journalistin, Bloggerin, DJ, Fotografin - Kultur, Medien, Politik, Sprache // Websites: popkontext.de / wortbetrieb.de
Popkontext

Kommentare 12