I forget to remember

BERLINER ABENDE Wer endlich sein Kissen nicht mehr auf die Fensterbank bettet, die welken Ellbogen nicht länger in bequemer Haltung darauf lagern will, den Blick vom ...
Exklusiv für Abonnent:innen

Wer endlich sein Kissen nicht mehr auf die Fensterbank bettet, die welken Ellbogen nicht länger in bequemer Haltung darauf lagern will, den Blick vom Hinterhof nach innen richtet, ist nicht mehr ganz von dieser Welt. Archive des Zerfalls, betreten, sichten und durchpflügen. Aber dezent! Sie soll nichts merken. Lass nichts klappern! Dann flattert sofort ein zirpendes Stimmchen aus dem Schlafzimmer, unter den sieben klumpenden Daunenbergen hervor, unter denen sich Erna versteckt. Müde, sehr müde. Manchmal schon die Fingerspitzen in den Acheron getaucht. Ein lähmend schwüler Junisonntagnachmittag. Die Rosen duften nach Verwesung. Über dem nach jeder Grillschlacht totgesagten Park öffnet der Gewitterhimmel seine Schleusen. Mit regenblinder Brille und vor