Relevanz vor Eleganz

64. Filmfestspiele von Venedig Das Kino politisiert sich mitunter bis ins Bett. Nicht immer so gelungen wie in Ang Lees Siegerfilm "Lust, Caution"
Exklusiv für Abonnent:innen

Wo die Kunst ihre Existenzberechtigung beweisen muss, politisiert sie sich. Festivals, und Filmfestivals besonders, sind mondäne Veranstaltungen, deren Zweck für Außenstehende sich ganz im Vergnügen der Teilnehmer zu erschöpfen scheint. Aber keine demokratische Institution lässt sich allein für ein "L´art pour l´art" zur Finanzierung einer Kunstveranstaltung überreden. Es muss "Relevantes" passieren. Die Berlinale trägt deshalb schon lange den Anspruch vor sich her, das politischste der großen Festivals zu sein. In Venedig war man stets stolz darauf, der wahren Kunst ein Forum zu bieten. Dass in diesem Jahr das Thema Krieg und insbesondere Irakkrieg dominierte, ist deshalb ein Zeichen dafür, dass auch dieses Festival zunehmen