barker

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Lockdown für alle | 14.01.2021 | 17:56

Am Anfang des Textes heißt es wie immer „die Infektionszahlen seien dramatisch gestiegen“. In Wirklichkeit werden jedoch keine Infektionen, sondern Test-Positive gezählt. Dann nennt mann sie „Fälle“, in den Medien werden daraus dann „Infektionen“ und in den Köpfen der meisten Leser/Hörer sind das dann „Erkrankte“. Darauf haben Kritiker schon ab März immer und immer wieder hingewiesen, aber das RKI und die Medien fahren fort mit dieser vernebenlnden Kommunikation. Warum?

RE: Große Aufregung | 02.12.2018 | 18:31

Man sollte sich in dier Frage der "Freiwilligkeit" oder "Nicht-Verbindlichkeit" des Paktes nicht auf sein normales Sprachgefühl verlassen. In internationalen Abkommen wird immer wieder ein sog. "soft law" in Anspruch genommen, das zunächst in dieser Unverbindlichkeit daherkommt wie der Migrationspakt. In ein paar Jahren haben die Bestandteile dieser Abkommen Eingang in die Rechtsprechung der beteiligten Staaten gefunden. Wie das geht, kann ich hier nicht erklären, das beschreibt aber ausführlich Fritz Glunk in seinem Buch "Schattenmächte". Auch einige Aufsätze von Völkerrechtlern erklären das, z.B. hier: https://fassadenkratzer.wordpress.com/2018/11/24/weltmacht-uno-antidemokratische-rechtssetzung-von-oben/

RE: Dem Bruch ein Stückchen näher | 15.11.2018 | 17:14

" In dem ganzen langen Dokument finden sich jedenfalls keine Hinweise darauf. "

War der Autor denn in der Lage, das ganze lange Dokument zu lesen?

RE: Nicht ohne meinen Dolch | 14.09.2018 | 17:46

Sie schreiben:

"Halb- und Unwahrheiten (Chemnitz-Video, "

Da ist Maaßen nicht der einzige, der das sagt. Das Video belegt nicht, dass in Chemnitz Hetzjagden (Jagd und Plural) stattgefunden haben, wie es praktisch sämtliche Medien verbreitet haben und damit eine Hetze gegen die Bevölkerung von Chemnitz losgetreteten haben. Was die Chemnitzer schon lange vor dem schrecklichen Tötungsdelikt aufgeregt hat, wird überhaupt nicht thematisiert. Wer davon anfängt, wird gleich als rechter Ossi und wahrscheinlich Rassist schubladisiert. Man hat sofort das Ereignis politisch im links-rechts-Modus ausgenutzt und Fronten aufgebaut. Hinhören und genau hinschauen stört nur. Und von anderen Abschreiben ist billiger und stellt sicher, dass man sich bei den Guten, den Korrekten, im Mainstream befindet. So funktioniert Gleichschaltung heute.

RE: Für die Anstößigkeit | 24.01.2018 | 16:54

Ich erinnere mich immer häufiger an ein Jugendbuch, das ich vor Jahren einmal gelesen habe: "Damals war es Friedrich". Es beschreibt eine Freundschaft zweier zunächst kleinen Jungen in einem Mehrfamilienhaus. Der eine hieß Friedrich und war Jude. Es wird nun geschildert, wie die Ausgrenzung, die Schikanen gegen Juden von den Nazis schrittweise in Salamitaktik vorangetrieben wurden, immer weiter, immer maßloser in den absoluten Horror.

Dieses Prinzip wurde aber nicht nur von den Nazis angewandt, auch die Amerikaner in den Fünfzigern unter dem Kummunistenjäger McCarthy steigerten sich in einen traurigen Wahn hinein; mit einem weinenden und einem lachenden Auge zu bewundern im Film von Chaplin "Der König von New York".

Und was bei uns heute abgeht, wenn einer "Verschwörungstheoretiker!" ruft oder "Antisemit!" (weil einer die Völkerrechtsverletzungen Israels kritisiert), dann kannste aber was erleben. Jetzt wurde sogar ein "Antisemitismusbeauftragter" installiert, wohl weil die Politik Israels auf immer mehr Kritik stößt.

Das Netz der Denkverbote wird immer enger, bis kein eigener Gedanke mehr durchpasst, bis wir nur noch alle gemeinsam die "Tagesschau" denken.

RE: Tal der Trennung | 20.08.2017 | 20:39

@ Gunnar Jeschke

"Ich verstehe inzwischen, wieso es zur Wahl von Donald Trump gekommen ist."

Dazu gehören aber auch andere Themen wie:

- Dass man sich mit Russland besser verstehen sollte, dass man mit den teuren Kriegen und Regime- changes aufhören sollte und dass Schluss sein sollte mit den ständigen Interventionen in anderen Ländern.

- Dass Globalisierung nur den anderen nützt (andere Staaten z.B. China und internationalen Konzernen, die in den USA keine Steuern zahlen), die amerikanische Wirtschaft aber ausbluten lässt (rust-belt, Detroit etc.)

Das waren mindestens zwei wichtige Themenbereiche über die er im Wahlkampf sprach, über die uns die Medien nichts bis wenig mitteilten.

RE: Tal der Trennung | 17.08.2017 | 14:51

Habe zum Thema folgende interessante Meinung von Plaul Craig Roberts gelesen:

"Few Americans understand the fundamental transformation of their politics and society since the 1960s when the Civil Rights Act was stood on its head by EEOC compliance chief Alfred W. Bloomrosen. The Civil Rights Act explicitly prohibited racial and gender quotas as methods to combat “discrimination,” which was mainly a product of history rather than of the motivations of white males. But it is difficult to make history a villain, and social engineering benefits from having a villain to overcome. Thus was the foundation of Identity Politics laid.

The initial stage of the new politics was that quotas established privilege for “preferred minorities,” and preference began prevailing over merit. Over the decades white males have slowly but surely experienced discrimination in university admissions, hiring, promotions, university appointments, and in their ability to exercise free speech. Remember, only a few days ago a senior male engineer at Google was fired because he expressed a truthful fact—men and women have different traits—that is unacceptable to feminists.

Perhaps somewhere at some time a woman or a black has been fired for saying something unacceptable to a white male, but I know of no such case. Indeed, it is common parlance that white heterosexual males are racists, sexists, and homophobic. This is the accepted language of Identity Politics. Few of us are brave enough to challenge it."

Quelle: http://thesaker.is/charlottesville/

RE: Tal der Trennung | 16.08.2017 | 20:05

Ein Mensch, der bei Google arbeitet, hat folgendes geschrieben:

"On average, men and women biologically differ in many ways. These differences aren’t just socially constructed because:
- They’re universal across human cultures
(...)
Note, I’m not saying that all men differ from all women in the following ways or that these differences are “just.” I’m simply stating that the distribution of preferences and abilities of men and women differ in part due to biological causes and that these differences may explain why we don’t see equal representation of women in tech and leadership. Many of these differences are small and there’s significant overlap between men and women, so you can’t say anything about an individual given these population level distributions."

Das erregte den Zorn von Feministen und anderen politisch Korrekten dermaßen, dass der Mann dafür mit Entlassung bestraft wurde. Ist das nicht pervers? Ich meine: Ist DAS nicht pervers? Muss man sich da nicht wundern, dass nicht noch viel mehr Leute genug haben von dieser Sorte Sittenwächter? Ist das nicht Futter für rechte Strömungen? Ich meine ja, ja und ja.

RE: „Ich glaube, das war gewollt“ | 11.07.2017 | 13:35

@ G.Lange: Cui Bono?

Zustimmung. ´Darauf sollte man immer und überall hinweisen. Denn diese Frage wurde in der Öffentlichkeit zum Verschwinden gebracht. Die absurdesten Vorwürfe bezüglich Giftgas und Assad lassen sich in die Welt setzen und niemand im Mainstream nimmt die Unmöglichkeit der Unterstellungen wahr.

Dass System im Unterdrücken der Frage steckt, zeigt sich auch in manchen Antifa-Pamphleten gegen sogenannte Querfrontler, wo als Beweis herangezogen wird, dass der Querfrontler oder Verschwörungstheoretiker "Cui Bono? gefragt habe.

RE: „Dieses Spiel ist saugefährlich“ | 24.06.2017 | 14:52

Ich finde das Köcheln der "Populismus-Gefahr" und der "Kampf gegen Rechts" dient der Ablenkung von wirklichen ... "Gefahren"? Nein, eben keine Ablenkung von einer künftigen Unbill, sondern von Verbrechen, die schon geschehen sind, begangen von Leuten, die immer weiter machen, sie zu begehen, weil es für sie profitabel ist.

Millionen Menschen leiden wegen der Verkrüppelung der Arbeits- und Sozialgesetze. Die Verstümmelung der gesetzlichen Rente wird zu millionenfacher Altersarmut führen. Das ist ein Riesenverbrechen. Dieselbe Regierung, die das verbrochen hat, führte Deutschland in den ersten Angriffskrieg (nach Weltkrieg-II) in Jugoslawien, gegen das Völkerrecht und damit implizit gegen das Grundgesetz. Also: Sie haben damals die Verfassung gebrochen, so wie sie heute die Verfassung durch ihre Beteiligung mehreren Angriffskriegen brechen. Russland klagen sie u.a. wegen Korruption an, ausgerechnet! Korruption gibt es hierzulande nicht nur, bei uns wurde sie mit deutscher Gründlichkeit perfektioniert: Lobbyisten haben nicht nur Schlüssel in den Bundestag, nein, Lobbyisten werden in Ministerien eingestellt um dort ein paar Jahre lang Gesetze zu schreiben, von denen unsere Beamten angeblich zu wenig verstehen. Wenn es um Wirtschaft geht, holt man doch am besten die Leute gleich aus der Wirtschaft und lässt die "Fachleute" das erledigen. Das ist Korruption in Vollendung, besser ist sie gar nicht mehr vorstellbar. Aber die Tagesschau zeigt auf Russland.

Der "Kampf gegen Rechts" ist erst dann sinnvoll, wenn die gegenwärtige Parteien-Gruppe an der Macht (SPD, Grüne, CDU) als rechtsradikal erkannt und bekämpft wird.