Russland wird die annektierten Gebiete der Ukraine nicht behalten können

DER KRIEG IN DER UKRAINE Der Kreml versucht, zumindest einige der besetzten Gebiete zu halten und sich auf die nächste Offensive vorzubereiten. Doch läuft es nicht wie geplant.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

Der Kreml versucht seit Monaten, Verhandlungen mit der Ukraine aufzunehmen und die ukrainische Gegenoffensive irgendwie einzufrieren. Er versucht, zumindest einige der besetzten Gebiete zu halten und sich auf die nächste Offensive vorzubereiten. Doch läuft es nicht wie geplant.

Vor dem Hintergrund des "Anschlusses" von 4 nicht vollständig eroberten Gebieten der Ukraine an die Russische Föderation wurden russische Soldaten in Lyman eingekesselt. Viele, einschließlich der russischen Militärführung, verstanden, dass Russland die Front entlang der Linie Oskil-Siwerskyj Donez nicht halten konnte. Dementsprechend werden die Feindseligkeiten bald vollständig zum sogenannten "LNR" zurückkehren.

Gleichzeitig ist die Bekanntgabe der neuen Gebiete der Ukraine als Teil Russlands eine diplomatische Sackgasse. Die russische Regierung hat für immer „das Gesicht verloren“, weil es praktisch keinen Grund mehr für Verhandlungen und Feilschen gibt. Russland ist nicht einmal in der Lage, die Gebiete, die es zu seinen eigenen erklärt, vollständig zu kontrollieren. Außerdem sollten viel mehr finanzielle Mittel für ihre Instandhaltung aufgewendet werden als in den ganzen 8 Jahren der Förderung von der subventionierten Krim.

Einige Vertreter des russischen Militärkommandos versuchten, Putin von Plänen abzubringen, das rechte Ufer Dnipros in der Region Cherson zu halten, und boten an, sich aus Cherson zurückzuziehen. Aber der Präsident der Russischen Föderation gab solche Pläne auf. Dann hätte er diese Gebiete schließlich kaum zu „seinen“ erklären können.

Derzeit ist die russische Armee nicht in der Lage, nicht nur anzugreifen, sondern auch Verteidigungsoperationen im Donbass und in der Südukraine vollständig durchzuführen. Die jetzt mobilisierten Russen werden ohne jede Vorbereitung an die Front geworfen. Putin braucht jetzt "Kanonenfutter", um das Ansehen seines Regimes zu retten.

Heute erpresst der Kreml die Ukraine mit einem massiven Angriff auf kritische Infrastrukturen (die ersten Raketenangriffe auf Energieanlagen wurden bereits Anfang September verübt) sowie dem Einsatz taktischer Atomwaffen. Aber das wird Putin trotzdem nicht helfen, die „angeschlossenen“ Gebiete zu behalten. Höchstwahrscheinlich wird es das Gegenteil sein – die Rückgabe aller besetzten Gebiete an die Ukraine.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden