Fight For Power - Boxen zur Selbstbehauptung

Soziale Verantwortung Wie der Boxsport durch Innovation zugänglich gemacht wird und seiner sozialen Verantwortung gerecht wird
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Boxstudios haben ihre Communities schon immer mit sozialer Verantwortung gefördert. Die Geschichten des Boxtrainers, der Jugendliche vor einer krummen Karriere bewahrte, sind untrennbar mit dem Mythos des Boxens verbunden. Es gab immer Zeiten, in denen das Boxen etwas Schmuddeliges hatte und den Vibe von Prügeleien in Hinterhöfen nachhallte. Aber vor allem für Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten Verhältnissen hat Boxen auch immer eines bedeutet: den Kampf, aus der Gosse der Bedeutungslosigkeit aufzusteigen – hinauf in das Leben der Reichen und Schönen. Und selbst Ausrüster des Boxsports sehen die Notwendigkeit, dieser Tradition des Sports treu zu bleiben.

Für Kinder ist Selbstbehauptung eine der wichtigsten Kompetenzen, die sie auf ihrem Weg zu produktiven Mitgliedern der Gesellschaft erlernen müssen. Und dies hat Relevanz für alle sozialen Schichten, damals wie heute. Boxstudios auf der ganzen Welt aktivieren immer mehr Menschen aus ihrer Nachbarschaft und ihrem sozialen Umfeld, um gemeinsam gegen Unterdrückung und Perspektivlosigkeit vorzugehen. In einigen dieser Boxstudios stehen die nächsten Boxchampions der Geschichte erst am Anfang ihrer Karriere. Während sich der Sport weiterentwickelt und in eine neue Ära des Boxens eintritt, symbolisieren diese frischen, jungen Kämpfer nicht nur ihre eigenen Träume innerhalb des Rings, sondern sie stellen sich selbst als Inspiration für diejenigen dar, die ihnen in den kommenden Jahren folgen werden: die zukünftige Generation von Menschen aus verschiedensten Hintergründen und aus allen Gesellschaftsschichten, die unabhängig von ihrem Glaubensbekenntnis oder ihrer Hautfarbe zusammenkommen, um Hand in Hand daran zu arbeiten, das Leben von uns allen zu verbessern.

Helden wie Manny Pacquiao zeigen, dass sich der Sport immer wieder neu erfindet. Er gilt bereits jetzt als einer der größten Boxer aller Zeiten und repräsentiert eine neue Generation von Athleten. Mit ganz unterschiedlichen Lebenswegen und einem Bewusstsein für soziale Verantwortung sind Boxer wie Pacquiao gefragte Vorbilder unserer Zeit, so wie es damals Henry Maske in Deutschland war oder Floyd Mayweather Jr. oder Mike Tyson in den USA gewesen sind. Und so wie Muhammad Ali schwarzen Kindern half, stolz darauf zu sein, wer sie sind, indem er die Dinge einfach so darstellte, wie sie sind (wie in diesem Interview von 1971), so hat die neue Generation von Boxern aus aller Welt die Möglichkeit, dasselbe für ihre Altersgenossen zu tun.

Mit dem Aufkommen von MMA (Mixed Martial Arts) hat der Boxsport einen neuen Herausforderer auf dem Markt gefunden, der die Aufmerksamkeit der Kunden und der Athleten auf sich zieht. Boxtechniken sind ein unverzichtbarer Teil des Bewegungsportfolios der MMA-Kämpfer, und so beeinflussen sich beide Disziplinen gegenseitig. Beide Sportarten haben einen neuen Hype für leicht zugänglichen Sport ausgelöst. Technische Trainingssequenzen, Fußarbeit, Oberkörper- und Kopfarbeit sind für beide Sportarten unerlässlich. Und dazu gehört das Training zu jeder Zeit und mit voller Kraft und hoher Intensität. Mit Marken wie SparBar, die in immer mehr Fitness-Studios und Boxhallen zu finden sind, hat der Boxsport den Schritt zur Individualsportart gemacht. SparBar ermöglicht auch Familien ein gemeinsames Training. Er reagiert auf das Niveau des Benutzers und fordert ihn auf, sich ohne Vorgaben über sich selbst hinauszuwachsen. Es erfordert keinen Partner, mit dem man trainieren muss, und Profis sind immer auf der Suche nach neuen Trainingsmethoden und neuen Herausforderungen, einem Trainingsgerät, das von allen Alters- und Erfahrungsstufen genutzt werden kann und somit es schüchternen und zurückhaltenden Personen erlaubt, einen möglichst stressfreien Einstieg in den Sport zu finden.

Diejenigen, die Mobbing und Ausgrenzung erleben, finden im Boxen oft einen Weg, sich gegen andere zu behaupten und einen festen Stand im Leben zu erreichen. Boxkurse sind in der LGBTQ-Gemeinschaft und in anderen Communities, in denen es besonders wichtig ist, sich verteidigen zu können, sehr beliebt, denn Boxen bietet die akzeptierende Umgebung, die nötig ist, um das Beste aus allen herauszuholen. Das Unternehmen SparBar mit ihrem vielfältigen und multikulturellen Personal ist bestrebt, soziale Verantwortung zu übernehmen. Das in Großbritannien ansässige Unternehmen fördert junge Talente und stattet Boxstudios mit Geräten aus, die dieses Ethos widerspiegeln und sich genauso wie sie auch der Jugendförderung verschrieben haben. SparBar beweist, dass wirtschaftlicher Erfolg und verantwortungsbewusstes Handeln Hand in Hand gehen können und müssen und gehört damit zu den Unternehmen, die den Sprung ins neue Jahrzehnt schaffen werden. Markentreue und soziale Verantwortung sind die Sparringspartner von heute.

09:11 29.07.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Abbas Saberi

Vater // Medienphilosoph // Gesellschaftserklärer // Staatlich anerkannter Erzieher
Abbas Saberi

Kommentare