Ein Blick hinter die 5G Technik in den Handys

5G 5G ist derzeit in alle Munde, aber die Technik ist noch teuer und in nur wenigen Modellen verfügbar. Warum ist das eigentlich so?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die ersten Handys und Smartphone mit 5G Technik sind auch in Deutschland zu haben und auch wenn diese Modelle noch vergleichsweise teuer sind, lohnt sich ein Blick hinter die Kulissen um zu sehen, wie die Hersteller den 5G Ansatz in die Modelle implementiert haben.

Huawei und Samsung bei 5G in Deutschland vorn

Derzeit gibt es vor allem zwei größere Systeme: Geräte die mit der Qualcomm Infrastuktur laufen und auf das X50 Modem des Unternehmens setzen und die Huawei Modelle die den Kirin 980 Nutzen und dazu das Balong 5000 Modem.

Dabei scheint Huawei besser aufgestellt, denn das Balong Modem kann an sich auch 3G und 4G Bereiche abdecken, während Samsung dafür ein extra Model braucht. Allerdings setzt auch Huawei auf ein separates 4G Modem, wobei unklar ist, warum man diese Weg gegangen ist.

Im Original schreibt man bei Venturebeat dazu:

Huawei made a fairly big deal about its use of self-made processors in its 5G phones, noting that it was including both a Kirin 980 system-on-chip and a Balong 5000 5G modem, the latter billed as the first commercial multimode 5G/4G/3G/2G chip. In theory, that modem should have given the Mate 20X an advantage over devices with early Snapdragon chips, but as IHS notes, the Kirin 980 has its own 4G/3G/2G modem inside, which wound up “unused and unnecessary” inside the phone, increasing its cost, battery usage, and PCB footprint.

Dies erklärt auch, warum die neuen Modelle beim Energiebedarf über den normalen Geräten ohne 5G liegen. Es müssen zwei Modems mit Energie versorgt werden und je nach Netz muss auch zwischen den Modems gewechselt werden. Das belastet den Akku mehr als nur mit einem Modem und sorgt dafür, dass der Akku schneller geleert wird.

Auf diese Weise erklärt sich auch, warum 5G derzeit nur in den größeren Modelle mit mehr Platz im Gehäuse zu finden ist: die Hersteller haben einfach einen größeren Akku und mehr Technik zu verbauen gehabt (man denke nur an die zusätzlichen Antennen für 5G) und damit ist es derzeit gar nicht möglich, 5G in kleineren Smartphones unterzubringen.

Die Zukunft scheint bereits vorgezeichnet

Die genannten Punkt machen auch klar, wie die Entwicklung im 5G Bereich weiter gehen wird (bzw. gehen muss). Ziel der Hersteller wird es sein, zuverlässige Lösungen zu finden, um alle Netztechniken in einem Modem unterzubringen und in zukünftigen Modellen nur noch einen Chip für 2G, 3G, 4G und 5G zu haben. Wahrscheinlich sind die entsprechenden Lösungen auch bereits in der Entwicklung und werden dann 2020 auf den Markt kommen. Dann kann 5G auch in kleineren und damit günstigeren Smartphones zum Einsatz kommen.

13:26 15.08.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Bastian Ebert

Mobilfunk und Telekommunikation seit über 15 Jahren - eSIM - 5G - Datenschutz - offene Daten
Bastian Ebert

Kommentare 2