Covid-19: Freiwillige spenden Blutplasma

Covid-19-Forschung 4000 bereits genesene Covid-19-Patienten spenden Blutplasma für die Forschung
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wie durch die Medien bereits bekannt wurde, haben sich 4000 Mitglieder der Shincheonji Kirche Jesu, die von der Covid-19-Infektion wieder vollständig genesen sind, dazu entschieden, Blutplasma zu spenden.

"Seitdem die Möglichkeit einer Blutplasma-Therapie in der Öffentlichkeit ausgesprochen wurde, informierten wir uns darüber, wie man schnell viele Menschen hierzu ermitteln und finden kann."

Der Vorsitzende Lee Man-Hee hatte mehrfach betont, dass unsere Mitglieder die Covid-19-Infektion mit der Unterstützung der Regierung und mithilfe des gesamten Gesundheitssystems überstanden haben. Daher sollten die Mitglieder in dieser Lage der Pandemie für das Wohl der Menschheit dem Aufruf zur Blutplasma-Spende folgen.

Zur selben Zeit äußerten die Gemeindemitglieder in Daegu und im nördlichen Daegu-Kyeongbuk-Bezirk, wo die meisten betroffenen Covid-19-Infektionen aufkamen, ihre Absicht Blutplasma spenden zu wollen, weil sie tief in der Schuld der Regierung und des gesamten Gesundheitssystems stehen und um auf diese Weise ihre Dankbarkeit auszudrücken, sowie sich für die in der Öffentlichkeit hervorgebrachten Sorgen zu entschuldigen.

Die Shincheonji Kirche Jesu hat sich mit dem 'Korea Center for Disease Control and Prevention' (Koreanisches Center für Krankheits-Kontrolle und Vorbeugung) und der 'Green Cross Corporation' (Grünes Kreuz Vereinigung) bezüglich der Blutplasma-Spenden beraten und diskutieren die spezifischen Methoden und Zeitpläne. Zusätzlich nehmen die Gemeindemitglieder nun an eigenen Blutplasma-Spenden teil.

Dank der Unterstützung von Südkoreas staatlichem Gesundheitssystem und der harten Arbeit des medizinischen Personals waren die Gemeindemitglieder der Shincheonji Kirche Jesu in der Lage zu genesen. Vielen Dank.

Ich denke, was die Shincheonji Kirche Jesu nun tun kann, ist bei der Entwicklung für Covid-19-Therapien mitzuwirken. Diesbezüglich werden wir mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln und Möglichkeiten kooperieren.

Noch einmal möchte ich für die Sorgen und Aufregungen in der Öffentlichkeit durch das Auftreten von vielen infizierten Fällen meine Entschuldigung aussprechen, und möchte den Behörden, die tagtäglich für in der Behandlung und Versorgung von an Covid-19 Erkrankten unvoreingenommen arbeiten, danken.

17:55 06.07.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare