Ein Buch, das gefällt

Serienkiller in Köln Der Kriminalroman “Blutsommer” von Rainer Löffler
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der beliebte Serienkillerkrimi geht so: Der Mörder hatte eine schwere Kindheit, die ihn zu einem verrückten Sadisten hat werden lassen, und nun mordet er sich durch die Gegend. Die Morde zeichnen sich durch eine nie dagewesene Brutalität aus, der Mörder setzt seine Opfer fürchterlichen Qualen aus und hinterlässt bizarre Tatorte. Die Ermittler sind auch nicht ohne, auch sie haben dunkle Punkte in ihrer Vergangenheit, die noch nicht verarbeitet sind und sie in der Konfrontation mit dem Serienkiller aus dem verdrängten Hintergrund nach vorne drängen. Der männliche Ermittler und die weibliche Ermittlerin sind einander zunächst in herzliche Abneigung zugetan. Dann jedoch im Laufe des Falls entdecken sie Sympathie und Zuneigung füreinander, die Zuneigung kulminiert schließlich in gegenseitigen Liebesgefühlen, die man sich aber nur schwer eingestehen kann, denn man ist ja etwas gestört, wegen der beiderseitigen dunklen Vergangenheit. Und für das Ausleben der Liebe bleibt auch wenig Zeit, denn der schlimme Serienkiller mordet immer weiter, immer brutaler und erfordert vom Ermittler und von der Ermittlerin den vollen Einsatz. Dann wird es persönlich, der Ermittler und die Ermittlerin selbst geraten in den Fokus des Killers, dem Killer gelingt es sogar die beiden in seine Gewalt zu bringen und er will sie zu Tode foltern, so wie seine Opfer zuvor, aber noch viel sadistischer. Wird dem Serienkiller das gelingen oder werden der Ermittler und die Ermittlerin doch noch im letzten Moment gerettet – das darf hier nicht verraten werden.

Du liebst Serienkillerkrimis. Du willst dich beim Lesen etwas Gruseln, aber auf bewährte Art. Zu starke Überraschungen liebst du nicht und zu viel Nachdenken magst du beim Krimilesen auch nicht. Die Sprache soll einfach sein, am besten keine umständlichen Beschreibungen, sondern viele dir bekannte Adjektive enthalten, und die Leute in dem Krimi sollen reden wie du und ich, beziehungsweise so wie du dir vorstellst, dass du und ich so reden. Dick darf der Krimi aber gerne sein, denn du willst ganz tief drin eintauchen, deinen Alltag mal vergessen. Letzteres geschieht am besten, indem die Morde richtig saftig beschrieben werden, also mit viel Blut und so. Und der Mörder ist ein Geisteskranker, er kommt aus einer anderen Welt und wird am Schluss totgemacht, damit wieder Frieden ist.

Echte Verbrechen, wie sie in der Welt wirklich passieren, das magst du im Krimi nicht lesen. Das lässt dich nicht gruseln, das würde dir nur Angst machen. Du liest den Krimi “Blutsommer” von Rainer Löffler – das ist ein Buch, das dir gefällt. Viel Spaß damit!

23:47 16.10.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 2