Zur Sache, Schätzchen

Glosse Beate Tröger hat einen Buchtip für alle Charlotte-Roche-Leserinnen: „Schattenmund“ von Marie Cardinal entabuisierte schon 1976 den Körper

Im Jahr 1976 veröffentlichte die 1929 in Algier geborene Marie Cardinal mit Les Mots pour le dire den autobiografisch grundierten Roman einer Psychoanalyse. Auf Deutsch erschien er unter dem kitschigen Titel Schattenmund, zuerst 1977 bei Rogner Bernard, später bei Rowohlt in der Reihe „neue frau“. Er wurde dort in zahl­reichen Auflagen rund vierhunderttausendmal gedruckt – eine beachtliche Zahl, selbst wenn man bedenkt, dass hohe Auflagenzahlen bei Taschenbüchern damals keine Seltenheit waren.

In Schattenmund leidet die 30-jährige verheiratete Ich-Erzählerin unter Angstattacken und Halluzinationen, die einhergehen mit einer der Menstruation vergleichbaren, heftigen Dauerblutung, die sie handlungsunfähig macht – einer Behandlung stehen die Mediziner ratlos gegenüber. Sie landet in einer Privatklinik, wo sie isoliert und mit Medikamenten ruhiggestellt werden soll, bricht aber aus und beginnt eine Analyse. Sieben Jahre lang wird sie dreimal die Woche den Analytiker aufsuchen und dort die Ursachen ihres Leidens entschlüsseln, schließlich die „SACHE“ (wie sie ihre Blutungen und Angstzustände nennt), das Symptom, überwinden. Im Verlauf der Analyse, zu der sich die anfangs selbstmordgefährdete Frau auch aus Verantwortungsgefühl gegenüber ihren drei Kindern entschlossen hatte, stellt sich heraus, dass die Wut ihrer Mutter auf die Tochter als ungewolltes Kind, auf die hilflosen Versuche, sich des ungeborenen Kindes zu entledigen, und die Wut über das Scheitern der Abtreibung auf die Tochter übergegangen war.

Diese Selbsterkenntnisse führen in Schattenmund gleichsam zu einer zweiten Geburt, mit der ein beruflicher und persönlicher Wandel verbunden ist: Aus der Lehrerin, die unfähig war, ihren Beruf noch auszuüben, wird eine Schriftstellerin; die dräuende Trennung von ihrem Mann wird durch die Veränderungen überflüssig. Am Ende hat die Patientin aus ihrer psychischen Not herausgefunden.

Zwei Euro

Die bisweilen schon plakative Deutlichkeit, mit der in Schattenmund einerseits Tabus in Sprache gefasst werden, andererseits die körperlichen Regungen beschrieben werden, entfaltet bei der Lektüre auch heute noch, unter veränderten gesellschaftlichen Vorzeichen, eine starke Wirkung. Aus der Bekenntnis- und Befindlichkeitsliteratur der siebziger und achtziger Jahre, die in ihrem oft schwarz-weiß-malenden Gestus oder einer heute naiv wirkenden Unmittelbarkeit häufig altmodisch wirkt, ragt Cardinals drastisches und zugleich süffig zu lesendes Buch heraus. Im Handel ist Schattenmund derzeit nicht erhältlich, bei den einschlägigen Portalen im Internet ist es aber zu einem fast schon symbolisch zu nennenden Preis von etwa zwei Euro bestellbar.

Der Wirbel um Schoßgebete von Charlotte Roche bietet den Anlass zur (Wieder-)Lektüre von Cardinals Roman. Neben den Fragen nach den literarischen Qualitäten und den ideologischen Implikationen wirft Roches Text auch die nach der Tradition auf, in der er steht. Wenn sie etwas schreibe, so die Autorin in einem der Interviews, dann solle es absolut neu sein. Die Abrechnung mit der eigenen und den ideologisch übermächtigen Müttern und die Erkundung und Enttabu­isierung des Körpers auf dem Papier ist es allerdings nicht.

Beate Tröger ist freie Literaturkritikerin mit Schwerpunkt Lyrik

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Beate Tröger

Freie Autorin, unter anderem für den Freitag

Avatar

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden