Neukölln grüßt Rostock - Hello Rostock

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der letzte Abend in Berlin ist überstanden, der Abschied war nicht so melancholisch, wie ich dachte. Er war locker und witzig. Rostock ist ja auch nicht so weit weg, schon ein paar Wochen später werde ich die ersten Besuche kriegen. Ab ins Bett, früh am nächsten Morgen geht es los.

Der Transporter arbeitet die Kilometer zum Ziel ab. Der letzte Blick auf den Fernsehturm, von der Autobahn aus, ist merkwürdig. Es regnet, es ist neblig, es stürmt. Perfektes Herbstwetter für den ersten Nestbau. Der erste Blick auf die Warnow und das Wissen, dass das Meer nicht weit ist, ist auch merkwürdig. Fernsehturm gegen Meer...ein guter Tausch. Aber nur für ein paar Jahre.

Meine Helfer tun mir schrecklich Leid. Erst das ganze Zeug aus dem zweiten Stock in den Transporter und jetzt alles aus dem Transporter in den dritten Stock. Aber auch das ist nach ein paar Stunden geschafft. Natürlich gab es auch die übliche kleine Katastrophe, die es bei fast jedem Umzug gibt. Meine Katastrophe äußert sich in einem angeknacksten Sprunggelenk und gerissenen Bändern. Egal, man kann auch humpelnd die Stadt erkunden! Nichts trübt das Gefühl, endlich angekommen zu sein. In den ersten eigenen vier Wänden. Neukölln grüßt Rostock !

Rostock ist so anders. Es ist klein und gemütlich und irgendwie so viel ruhiger als Berlin. Es gefällt mir und zum studieren ist es so sicherlich ganz praktisch. Aber meine große Stadt fehlt mir jetzt schon. Das Wissen, dass zu jeder Zeit die Busse und U-Bahnen fahren. Das man von überall, egal um welche Zeit nach Hause kommt. Die manchmal merkwürdigen und trotzdem liebenswürdigen Menschen dort. Dieser bunte Haufen verrückter Leute, die gelernt haben, miteinander umzugehen. In Berlin könnte ich mich nicht verlaufen. Hier in dieser viel kleineren Stadt habe ich das komische Gefühl, irgendwann mal nicht mehr zu wissen, wie ich nach Hause komme. Schon paradox.

Bald fängt die Uni an. Lauter Leute auf einem Haufen, die sich nicht kennen und überlegen, ob sie Anschluss finden. Ich bin gespannt, wie sich die ersten Gespräche entwickeln werden!

23:38 27.09.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Becci A.

26 Jahre alt, Politikwissenschaftlerin, Mutter, Demokratin
Becci A.

Kommentare 11