Ein alter Hosenanzug

Alleine feiern? Warum nur ist es so schwer die Erwartungen anderer richtig zu erfüllen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Fünf Kilo leichter, passt mein schwarzer Hosenanzug wieder wie angegossen. Meine telefonisch verständigten Freunde gratulieren von Herzen, Zeit dieses Ereignis sofort mit mir zu begießen haben sie bedauerlicherweise nicht. Dann wird die Wiedererschlankung eben alleine zelebriert, auf zu einem Innenstadtbummel mit anschließendem Besuch der Lieblingsbar.

Beim Prosecco mit extraschönem Sonnenuntergang-Blick über die Altstadt, läutet mein Telefon, Freundin Ina fragt, ob ich ihr in einem Cafe ganz in der Nähe, Gesellschaft leisten möchte.

Dort angekommen, werde ich von Ina, ihrem Mann und zwei befreundeten Pärchen herzlich begrüßt, man will sofort wissen warum ich so schick angezogen und wo ich gewesen sei?

Meine Erklärung ruft eine unerwartete Reaktion hervor, Ina besteht darauf, dass „kein Mensch“ allein in die Panoramabar gehen würde. Die übrigen Anwesenden nicken zustimmend und blicken, mit einem Hauch Ungläubigkeit, erwartungsvoll in meine Richtung.

Reinen Herzens und voller passenden-Hosenanzug-Energie wiederhole ich meine Geschichte, die sechs Augenpaare drücken Zweifel aus. Ina bringt es auf den Punkt: „du lügst! Jetzt sag endlich mit welchem geheimnisvollen Mann, von dem wir nichts wissen dürfen, du dich getroffen hast!“

Ich bin perplex, die Beweggründe für meinen Soloausflug werden nicht akzeptiert, man ist überzeugt, dass ich etwas verberge und wünscht eine andere Version meiner Abendgestaltung zu hören? Eine der anwesenden Damen fügt noch hinzu, dass sie überhaupt noch nie in der Paromabar gewesen sei und sich alleine dort gewiss nicht hintrauen würde. Mir wird klar, dass hier zwei Welten aufeinander prallen. Ehepaare die seit Jahrzehnten alles im Duett erledigen, Wiederholungssingle, der vor Jahren gelernt hat auch alleine unterwegs zu sein, haben doch auch die besten Freunde nicht immer Zeit, spontan einen alten Hosenanzug auszuführen!

Glücklicherweise werden alle Anwesenden von eben servierten Getränken abgelenkt und man widmet sich wieder den wichtigen Dingen des Lebens: anstoßen, trinken und mit Elan und Fachwissen die Welt verbessern, was offensichtlich leichter ist als meinen seltsamen Bar-Alleingang zu verstehen!

17:50 17.10.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 4