Schubert

Mein Schubert. Mein großer, blonder, hübscher, überaus begabter Schubert.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Mein Schubert ist groß, blond, blauäugig, hat wunderschöne, weiche Hände, lange Beine und ist sehr begabt.

Zu seinem äußerst attraktiven Äußeren kommt empathisches Verständnis, technische Virtuosität und ein entgegenkommendes Wesen, welches sich schon im Vorfeld Gedanken darüber macht, wie er das Auftragswerk am effizientesten zu meiner Zufriedenheit vollbringen wird.

Gefunden habe ich ihn vor sechs Jahren, als der damalige, offizielle Vertreter seiner Zunft preis-leistungsmäßig nicht mehr tragbar erschien.

Erstaunlicherweise boten die Mitbewerber gleiche Leistung zu stark differenzierenden Preisen.

Schubert fiel mir wegen seines berühmten Namens auf, außerdem befindet sich seine Wirkungsstätte in einem kleinen, feinen Viertel Wiens, wo ein Künstler neben dem anderen, seit hundert Jahren, in den alten Viadukten zu finden sind.

Schon Vater Schubert und zuvor der Großvater waren dort zu Gange.

Ich liebe die Gegend, weil sie an die größte, wilde Grünfläche mitten in Wien angrenzt, den Prater.

Erst war er mir ein bissl suspekt, der Schubertl, wollte er für meine Auftragsarbeit doch nur 180 Euro, anstatt, wie sein Vorgänger, 560.

Die Mitbewerber pendelten ebenfalls zwischen 320 und 460. Was also leistet Schubert weniger, wenn er so superbillig ist?

Nur wer wagt gewinnt.

Schon sein Anblick war umwerfend. Allerdings ist Aussehen nicht unbedingt ein Garant für Leistung oder Qualität.

Er war aber so unkompliziert und liebenswürdig und offensichtlich kompetent, dass ich sechs Jahre später noch immer seine brave, treue Kundin bin.

Und dieses Mal habe ich nur 136.90 Euro bezahlt!

Fürs jährliche Service und Pickerl (TÜV) meines geliebten Autos!

18:23 19.12.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 1