Ben Mendelson

freier Journalist. Schwerpunkt: öffentliche Daseinsvorsorge und Privatisierungen. Angehender Wirtschaftshistoriker und Vierteljurist.
Avatar
RE: Die langen Schatten deutscher Diktaturen | 10.11.2015 | 16:02

Das verstehe ich. Bloß: Wir haben 2015. Und wenn über Kontinuitäten nach Diktaturen geschrieben wird, geht es erstmal nicht um Vergleiche oder gar Dämonisierungen verschiedener Diktaturen. Sondern um die Kontinuitäten verschiedener Diktaturen und deren Auswirkungen auf Nachfolge-Systeme. Und da sehe ich in Bezug auf das Ausmaß von Unrecht und staatlicher Überwachung in der DDR auch Verharmlosungen. Und, ja: Zum Teil wird hier auch übertrieben oder gar dämonisiert. Deshalb ist Überalls Ansatz so richtig, zunächst verstehen zu wollen und über systemische Zwänge und individuelle Situationen aufzuklären.

Aber im Gegensatz zu den meisten, toten NS-Verbrechern leben heute noch Hunderte, vielleicht Tausende ehemalige Mitarbeiter des MfS. Ihre Taten werfe ich selbstverständlich nicht in einen Einheitstopf. Doch eine genauere Aufklärung der Stasi-Verstrickungen täte nicht nur dem Journalismus sehr gut. Gerade in Zeiten postdemokratischer Geheimdienst-Überwachung in so vielen westlichen Nationen.

RE: Schaut mal her, wir schaffen das Roaming ab! | 05.11.2015 | 15:53

Die spannende Frage ist ja: Wer soll festlegen, was es "wert" ist, von der Gemeinschaft bezahlt zu werden und was nicht? Ich denke, damit kommen wir in Teufels Küche. Vor allem, da diese Entscheidungen letztlich so subjektiv wie willkürlich getroffen werden müssten.