RE: Obacht, liebe Expert*innen: So ticken die USA | 08.12.2020 | 17:36

Das stimmt, lieber Richard Zietz. Man kann schon fündig werden, was man ja in der Tat immer wieder bei Ihren Blogbeiträgen merkt. Und ich würde auch sagen, dass die deutschen Medien da zwar einiges leisten, der direkt US-amerikanische Blick ohne die (an sich natürlich sehr verdienstvolle) kulturell/politische Übersetzungsleistung jedoch noch einmal speziell etwas für sich hat. Die Sprachbarriere ist da allerdings mitunter wirklich ein Problem – besonders bei S-Town. Das ist schon sehr südstaatlerisches Englisch. Und an Dolly Parton muss man sich gewöhnen. Nach einer Weile geht das aber, würde ich persönlich sagen.

RE: Obacht, liebe Expert*innen: So ticken die USA | 08.12.2020 | 14:37

Liebe denkzone8, das geht natürlich auch im Nachgang. Für bereichernd halte ich die Podcasts so oder so. Meinungen sind ja – zum Glück – auch potenziell änderbar.

RE: Nicht nur den Anfängen wohnt ein Zauber inne | 30.11.2020 | 13:22

Lieber Richard Zietz, das mag schon stimmen, dass es viele Podcasts gibt, die vor allem auf das Gespräch abzielen. Das liegt sicherlich auch daran, dass Podcasts in Deutschland (noch) nicht das große Geld anziehen. In den USA, wo Podcasts – finanziell betrachtet – in ganz anderen Sphären unterwegs sind, finden sich auch andere Produktionen. Die sind ohne Zeit und Geld aber nicht so leicht zu stemmen wie ein Gespräch. Ich persönlich empfinde die Wohnzimmer-Atmosphäre häufig auch als angenehm. Nicht zuletzt, weil ich glaube, dass in diesem einigermaßen geschützten Raum auch viele gute Ideen entstehen – und umgesetzt werden. Wobei ich zustimmen würden, dass ich das vor allem bei der „freien Podcastszene“ als sympatische empfinde. Im Idealfall wird das dann aber auch zum Ideentreiber für größere Medien. Das finde ich ohnehin einen wichtigen Aspekt: das die „freie Podcastszene“ immer wieder neue Ideen einbringt – gepaart auch mit technologischen Weiterentwicklungen. Ein beachtlichter Teil der Podcast-Infrastruktur, die es heute gibt und die einen niedrigschwelligen Zugang zum Medium ermöglicht, ist eben auch dieser „Szene“ zu verdanken. Oder, wie es die Podcast-Produzentin Maria Lorenz neulich mal drüben bei Twitter geschrieben hat: „Die großen Brandmoneycashunternehmen, die sich nun Podcastgeldbadewannen einlassen, können sich bei allen tollen privaten Podcastpionieren bedanken, die so hartnäckig-liebevoll über Jahre eine Basis an Wissen & Technik aufgebaut haben. Jetzt mitzumachen ist dank denen einfach“.

Und ja, selbst Radiofan, wäre ich bei Ihnen in der Einschätzung, dass die deutschsprachige Radiolandschaft enorme inhaltliche Vielfalt bietet. Aber ich würde schon sagen, dass bestimmte Perspektiven (zu) wenig vertreten sind. Das bietet die freie Podcast-Szene – auf einem qualitativ immer besser werdenden Niveau (gerade auch technisch. Gute Mikros werden erschwinglicher, remote-Aufnahmen besser, etc.). PS: Ich erinnere mich an Ihren Dolly Parton Blogbeitrag. An den musste ich denken, als ich diesen Podcast im Frühjahr gehört habe: https://www.wnycstudios.org/podcasts/dolly-partons-america

RE: bin zurück | 18.06.2020 | 14:02

Alles Gute vom Hegelplatz!

RE: Fragen und Antworten | 10.01.2020 | 11:36

Lieber iDog,

scusi für die Schweigsamkeit. Wir haben das Problem allerdings schon an die Devs weitergegeben. Nur haben die gerade auch einen Recht vollen Schreibtisch. Aber es ist nicht vergessen. Versprochen!

RE: Fragen und Antworten | 26.09.2019 | 16:10

Bedaure, die Liste können wir leider nicht öffentlich machen.

RE: Fragen und Antworten | 26.09.2019 | 12:51

Lieber Richard Zietz,das mit dem Prüfmodus Ihrer Kommentare ist natürlich ärgerlich für Sie, das bedauern wir. Der Kommentar ist inzwischen freigeschaltet. Wir können Sie aber dahingehend beruhigen, dass Überprüfungen nicht unter inhaltlichen Gesichtspunkten erfolgen. Vielmehr sind wir aus juristischen Gründen darauf angewiesen, eine Blacklist über bestimmte Begriffe zu führen. Bestimmte Kommentare werden auf dieser Basis automatisch zurückgehalten, bis die Online-Redaktion dazu kommt, sie zu überprüfen.Dass Sie überdurchschnittlich häufig betroffen sind, können wir nicht überprüfen, haben den Eindruck allerdings nicht – wenn es so sein sollte, hätte das aber wie gesagt nichts mit Ihren Inhalten zu tun. Dass Kommentare, die besonders in die Tiefe gehen, häufiger betroffen sein sollen, kann höchstens damit zu tun haben, dass sie erfahrungsgemäß länger sind. Dementsprechend ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass Worte enthalten sind, die sich auf der Blocklist befinden.Liebe Grüße aus der Online-Redaktion

RE: Fragen und Antworten | 19.08.2019 | 09:26

Vielen Dank für den Hinweis. Und einen guten Start in die Woche

RE: Fragen und Antworten | 27.05.2019 | 09:18

Vielen Dank für den Hinweis. Wir haben den Beitrag offline genommen. Guten Start in die Woche und liebe Grüße!

RE: Fragen und Antworten | 02.05.2019 | 12:12

Besten Dank für den Hinweis. Wir haben das mal an unsere Entwickler weitergegeben.