Mit Würze

Podcasts Unser Kolumnist fasst sich diese Woche kurz – und widmet sich knappen Formaten
Ausgabe 23/2021
Jetzt aber schnell, sonst gibt’s eine ... Anzeige!
Jetzt aber schnell, sonst gibt’s eine ... Anzeige!

Foto: McPhoto/IMAGO

Obacht, liebe Leser*innen, es folgt eine Binsenweisheit: Man lernt nie aus. Diese Kolumne zum Beispiel hat mich neulich gelehrt, dass man sich im Leben manchmal kurz fassen muss. Da ahnt man nichts Böses und auf einmal kommt eine Anzeige rein und verkürzt den Platz des Kolumnisten um ein Viertel. Passiert dir auch nur im Print.

Aber das muss ja nicht nur schlecht sein. Denn wir alle wissen: „In der Kürze liegt die Würze“ – um beim Binsenbingo zu bleiben. Zeit also, sich einmal den Kurzformaten im Podcast-Bereich zu widmen. Davon gibt es gefühlt immer mehr – auch wenn sich wacker das Klischee des Stunden dauernden Laberpodcasts hält.

Zu den etablierten Kurzpodcasts gehören die Nachrichtenpodcasts Auf den Punkt (SZ) und Was jetzt? (Zeit). Beide dauern jeweils etwa zehn Minuten und picken sich ein beziehungsweise zwei Themen des Tages heraus. Über die sprechen die Moderator*innen etwas ausführlicher – meist mit Kolleg*innen aus den jeweiligen Redaktionen. Das hat gleich zwei Effekte: Tatsächlich werden wichtige Themen gut auf den Punkt gebracht, gleichzeitig macht die Redaktion Werbung in eigener Sache. Weiterer Bestandteil ist ein Nachrichtenblock mit den wichtigsten Schlagzeilen des Tages. Die kommen etwas hölzern daher, Zeitungspodcasts sind eben doch nicht immer mit Radio vergleichbar. Das gilt ganz besonders für das Spiegel Update. Hier werden dreimal am Tag in knapp fünf Minuten Meldungen zu wichtigen Themen verlesen.

Das ist dann doch eher uninspiriert, wie man generell sagen muss, dass die Konzepte der Nachrichtenpodcasts nicht unbedingt Innovationspreise verdient haben. Anders sieht es da schon mit dem SZ-Podcast An diesem Tag aus. Darin blicken die Hosts jeden Tag in 5-Minuten-Episoden auf ein Ereignis von vor zehn Jahren zurück – und beleuchten, was daraus heute geworden ist. Es geht um Fukushima, die Geburt von Eisbär Knut, das Phänomen Facebook-Party oder das Waldsterben. Sich so zu erinnern oder mitunter ernüchternde Kontinuitäten zu sehen, macht Spaß und regt zum Nachdenken an – auch wenn die Folgen mitunter doch recht oberflächlich bleiben.

Etwa 15 Minuten pro Folge gibt sich dagegen Große Frage, kleine Pause, der Podcast des fluter. Moderator Paul Hofmann trifft sich hier mit Expert*innen in ihrer Mittagspause, um über die großen Themen wie Obdachlosigkeit, Klimakrise oder Zukunft der Arbeit zu sprechen. Heraus kommen in der Regel nicht nur ein Überblick über das Thema, sondern auch Anregungen zum Weiterdenken.

So, und jetzt Schluss. Der Platz ist aus, ich muss mich kurz fassen.

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Benjamin Knödler

Product Owner Digital, Redakteur

Benjamin Knödler studierte Philosophie und Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) und arbeitete journalistisch als Chefredakteur der Studierendenzeitung UnAufgefordert, als freier Journalist, bei Correctiv und beim Freitag. Am Hegelplatz ist er schließlich geblieben, war dort Community- und Online-Redakteur. Inzwischen überlegt er sich als Product Owner Digital, was der Freitag braucht, um auch im Netz viele Leser:innen zu begeistern. Daneben schreibt er auch weiterhin Texte – über Mieten, Stadtentwicklung und Podcasts. Er ist außerdem Co-Autor zweier Jugendbücher: „Young Rebels“ (2020) und „Whistleblower Rebels“ sind im Hanser Verlag erschienen.

Benjamin Knödler

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden