Berbär

Schreiber 0 Leser 0
Berbär
RE: Beeindruckende Ignoranz | 10.03.2017 | 18:37

Wobei nochmal klar gesagt sei, dass eine solche Bemerkung zynisch, naiv und kurzsichtig bleibt, ganz egal und unabhängig davon, ob Hitzlsperger sich erstmals mit 10, mit 30 oder wann auch immer, als homosexuell identifizieren konnte.

RE: Beeindruckende Ignoranz | 10.03.2017 | 18:26

Es ist schon ungemein zynisch und naiv, Hitzlsperger seine Arbeit gegen Homophobie vorzuwerfen, weil er sie erst nach seiner aktiven Karriere begonnen hat.

Insbesondere im Fall Hitzlsperger, der bis 2007 noch mit einer weiblichen Person zusammen war und bei seinem Coming-Out verlauten ließ, erst in jüngerer Vergangenheit seine Hingezogenheit zum gleichen Geschlecht entdeckt zu haben.

Dankbarkeit für den Mut und die Konsequenz Hitzlspergers halte ich an dieser Stelle für deutlich angebrachter als verbissene Bemerkungen.

RE: Die Mitschuld von CDU und CSU an Pegida | 14.01.2015 | 21:30

Homosexuelle Paare sind in Deutschland nicht gleichberechtigt. Juristischer Fakt.

RE: Die Mitschuld von CDU und CSU an Pegida | 14.01.2015 | 07:36

Halten sie Homophobie und Xenophobie nicht für weltverklärend? ;)

RE: „Es hagelt Aufsätze“ | 29.11.2014 | 19:46

Da ist wohl was Wahres dran... Den Artikel hat der gute Kowalski auch höchstens bis Ende Einleitung gelesen :D

RE: „Es hagelt Aufsätze“ | 29.11.2014 | 11:59

Tut mir leid, aber es gibt wenige Künstler, bei denen so klar ist, dass es nicht um Kommerz geht. Die Musik ist nach wie vor in der selben Linie wie früher, und da haben sie keinen Cent für ihre Musik bekommen. Wo ist das Kommerz? Diese Jungs schreiben diese Texte, weil sie das gesagt haben möchten, nicht, weil sie üerlegen, womit man am besten Geld macht. Dann würden die Texte ganz anders aussehen.
Die Jungs sind Backpacker, Untergrundrapper. Das hat nichts mit den Charts zutun, dass ist Szenemusik.

Und ja, eventuell hört die Jugend so etwas. Vermutlich aber haben wir Pech, und der Großteil hört eher weiter Kollegah und Farid bang.

Nicht überall, wo Rap draufsteht, ist , ungebildeter Scheiss drin. Die Jungs da oben wissen, was sie sagen. Und man muss damit politisch ja nicht d'accord sein. An sich gibt es ja aber kein Problem daran, über Musik an der politischen Debatte teilzunehmen. Und, mal ganz nebenbei: nützlich ist das auch. Die Musik setzt sich politisch mit der Umwelt auseinander. Das ist politische Meinungsbildung, ohne diese öffentliche Diskussion hätte unsere Demokratie kein Rückgrad. Gibt kein Problem am Nachdenken ;)

RE: „Es hagelt Aufsätze“ | 29.11.2014 | 11:59

Tut mir leid, aber es gibt wenige Künstler, bei denen so klar ist, dass es nicht um Kommerz geht. Die Musik ist nach wie vor in der selben Linie wie früher, und da haben sie keinen Cent für ihre Musik bekommen. Wo ist das Kommerz? Diese Jungs schreiben diese Texte, weil sie das gesagt haben möchten, nicht, weil sie üerlegen, womit man am besten Geld macht. Dann würden die Texte ganz anders aussehen.
Die Jungs sind Backpacker, Untergrundrapper. Das hat nichts mit den Charts zutun, dass ist Szenemusik.

Und ja, eventuell hört die Jugend so etwas. Vermutlich aber haben wir Pech, und der Großteil hört eher weiter Kollegah und Farid bang.

Nicht überall, wo Rap draufsteht, ist , ungebildeter Scheiss drin. Die Jungs da oben wissen, was sie sagen. Und man muss damit politisch ja nicht d'accord sein. An sich gibt es ja aber kein Problem daran, über Musik an der politischen Debatte teilzunehmen. Und, mal ganz nebenbei: nützlich ist das auch. Die Musik setzt sich politisch mit der Umwelt auseinander. Das ist politische Meinungsbildung, ohne diese öffentliche Diskussion hätte unsere Demokratie kein Rückgrad. Gibt kein Problem am Nachdenken ;)