Bernd Holdinger

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Alles klar zur Wende? | 04.10.2011 | 19:40

Nein. Ich antworte, dass Sie damit ein ganz neues Fass aufmachen. Ihr beschriebenes Problem ist offenbar kein Quoten-/Gender-/Frauen-Problem.

Mit einer Frauenquote innerhalb der Piratenpartei (und darum geht es ja im Artikel) oder in irgendeinem anderen Bereich der Gesellschaft ist die Arbeitslosigkeit sicher nicht überwindbar.

RE: Alles klar zur Wende? | 04.10.2011 | 15:46

Klar, in einer Gesellschaft, in der das Geschlecht wurscht ist, sind natürlich auch die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für alle Menschen gleich – auch für Frauen über 55. Geschlechtsspezifische Gehaltsunterschiede (und damit Rentenansprüche) passen in diese Vision auch nicht hinein. Dazu bräuchten sie sich noch nicht einmal ein anderes Geschlecht auszusuchen – das Geschlecht ist ja wurscht.

Dass dieser gesellschaftliche Wandel Zeit braucht, ist hoffentlich klar. Gedanken wie "Nachhaltigkeit" oder "Solidaritätsprinzip" haben sich auch nicht über Nacht durchgesetzt.

Wichtig ist aber, dass es eine Partei gibt, die diese Form der Gleichberechtigung überhaupt formuliert. Soweit ich weiß, tut das keine Partei so konsequent, wie die PIRATEN. (wiki.piratenpartei.de/Parteiprogramm#Freie_Selbstbestimmung_von_geschlechtlicher_und_sexueller_Identit.C3.A4t_bzw._Orientierung)

RE: Alles klar zur Wende? | 04.10.2011 | 14:08

Ich bin Mitglied der Piratenpartei, weil ich unter anderem von einer Welt träume, in der es egal ist, ob jemand sich als Mann, Frau, beides, keins davon oder irgendetwas dazwischen versteht. Von einer Welt, in der man sein soziales Geschlecht frei bestimmen kann, ohne dass es irgendwelche Vor- oder Nachteile hat. Von allen Parteien in Deutschland sehe ich bei den Piraten die realistischsten Chancen, so einen Umgang mit dem Thema "Gender" gesellschaftlich anzuregen.

Eine Quote lehne ich also schon deshalb ab, weil sie in ihrer Dialektik "Mann"-"Frau" dogmatisch, überkommen und vor allem diskriminierend all denen gegenüber ist, die sich im Genderspektrum nicht ganz eindeutig auf einer der beiden Seiten positionieren wollen.

PS: Wie gehen die Grünen damit eigentlich um?