B | Ein Friedensplan für Syrien

Friedenschancen. Trotz Beteiligung der Regionalmächte am syrischen Kriegsgeschehen bleiben die USA und Russland die maßgebenden Akteure. Beide votieren gegen eine Eskalation der Lage.

B | Die neuen Themen antirussischer Propaganda

Medienkrieg. Um die „Vorwärtsverteidigung“ der Nato zu rechtfertigen, werden neue Themen benötigt, damit das Russland-Feindbild erhalten bleibt.

B | Religiöse Gefühle als Integrationsbremse

Asylsuchende. Die Tabuisierung von Glaubensfragen betrifft nicht nur die islamische Welt, sondern sie findet sich auch in der christlichen Kultur. Korrekturbedarf besteht für beide.

B | Nachfrageschwund durch wachsende Ungleichheit

Drohender Crash. Wachsende Einkommensunterschiede mindern die Nachfrage und bremsen die wirtschaftliche Entwicklung. Quantitive Easing und Niedrigzinspolitik dienen als letzte Notanker.

B | Hat Griechenland eine Alternative zum Euro?

Griechenland. Der Ausgang des Referendums am nächsten Sonntag wird entscheiden, ob Griechenland in der Euro-Zone verbleibt. Oder auch nicht?

B | Der Ukraine-Konflikt - aufgearbeitet

Rezension. Welche Vorgeschichte hat der Konflikt, warum hat er sich verschärft, wie denken die Bürger der Ukraine? Bei Christian Wipperfürth finden sich Antworten.

B | Die Krim - einmal russisch, immer russisch

Krim. Vor fast einem Jahr unterzeichnete Putin den Beitrittsvertrag der Krim zu Russland. Ist dieser ein dauerhaftes Hindernis für eine russisch-westliche Verständigung?

B | Ukrainekrise und westliche Glaubwürdigkeit

Ostukraine. Ist die Verschärfung des militärischen Konflikts eine direkte Folge der Ermutigung Kiews durch den Westen? Dessen Vertreter wurden hofiert, aber kaum kritisiert.

B | Russische Friedenstruppen für die Ostukraine?

Ostukraine Die Kämpfe sind erneut aufgeflammt, in Kiew wird die militärische Eroberung des Ostens offen propagiert. Kann Russland sich auf Dauer raushalten?

B | Konfliktlösung ohne Minsker Protokoll

Ostukraine. Die Minsker Vereinbarungen erscheinen gegenwärtig als einziger Weg zur Lösung des Ostukraine-Konflikts. Oder sind sie nicht mittlerweile eher ein Hindernis?