Über die Grenzen - mit sich selbst beginnen

Radikale Einstellung Ein ewiger Streitpunkt: Wo fange ich an, damit die Welt ein bisschen besser wird? An den Verhältnissen oder am individuellen Menschen, an mir selbst?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

"Hannemann, geh du voran!" Der Spruch stammt aus dem Schwank von den Sieben Schwaben: Angesichts eines furchterregenden unbekannten Tieres wird der eine der Sieben Schwaben aufgefordert: Hannemann, geh du voran! Nach diesem Prinzip wird heute oft Kritik geübt: Der andere möge doch seinen Beitrag leisten , damit ein Übel abgestellt werden kann. Dann folgt ein Ping-Pong-Spiel, ohne dass der Ball angenommen wird.

Der Altmarxist und Psychologe Erich Fromm gibt dagegen eine klare Antwort:

"Ich bin davon überzeugt, dass wir mit uns selbst beginnen müssen. Wer über Politik und Veränderung in der Gesellschaft spricht und sich nicht zuerst selbst fragt, welche Einstellung er hat und was er bei sich ändern kann, der führt nur ein zweckloses Geschwätz, das zudem noch gefährlich ist, weil das, was man anstrebt und zu schaffen versucht, ohne Beziehung zu einer inneren Wahrnehmung steht."

Ist es erstaunlich, dass der Sufi-Lehrer Vilayat Inayat Khan ähnliches formulierte?

„Man ist niemals so sehr man selbst, als wenn
man über die Grenzen seiner selbst hinausgelangt. Solange man im Rahmen seiner Persönlichkeit denkt, kann man die Dinge nicht klar sehen.”

(Pir Vilayat Inayat Khan: Über das Persönliche hinaus. in: Natur und Heilen, 11/2001, S. 11)

Ach, diese vergeistigten Theoretiker! mag mancher sich denken. Aber ein Extremsportler haut in die gleiche Kerbe:

"Es gibt im Leben nur einen Weg, zu lernen, zu wachsen und besser zu werden. Du musst dich aus deiner Bequemlichkeit heraus und über deine Grenzen hinaus bewegen, Fehler machen und verlieren und erleben wie du darauf reagierst. Niederlagen sind der Schlüssel zum Sieg."

(James Spithill, Shipper, Sieger des America's Cup 2013; in: "Zwei Kapitäne" von Klaus Brinkbäumer. Der Spiegel Nr. 43 vom 11.8.2014, S. 102-107)

Da assoziiere ich Rosa Luxemburg: Die Revolution ist die Geschichte ihrer Niederlagen.

Na dann - fangt an.

Die Originalquelle des Erich Fromm-Zitates ist mir nicht bekannt. Zitiert nach "natur&heilen, 8/2014, S.7

http://de.wikipedia.org/wiki/Vilayat_Inayat_Khan

16:38 30.08.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

bertamberg

Xundheit! Salut! o! genese! Aufs Ganze gehen, bei Erkennen & Tun, Diagnose & Therapie. Alles ist vollkommen, "wenn das nötige gemacht ist." (Goethe)
bertamberg

Kommentare 11

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community