Lieber Uli,

KEHRSEITE Aktuellen Sportstudio

erst Daum geholt und gleich wieder weggekokst, dann Völler geschickt zwischen die Stühle gesetzt und ab jetzt auch noch Dortmunds Aktien mit Gewinnwarnungen im Aktuellen Sportstudio an jedem Wochenende auf Talfahrt schicken wollen. Alles hätte so schön gepasst. Auch in unser Bild. Faulender, sterbender, parasitärer Kapitalismus, letztes Stadium und so, wir haben es immer schon gewusst.

Aus der Traum, Uli, jeder sieht es an deiner Körperhaltung vor und nach dem Spiel. OK, Leverkusen ist jetzt zwar weg vom Fenster, aber an der Affäre Christoph Daum wird auch einfach zu viel aufgehängt. Denn das Problem für dich, Uli, das ist der Osten. Sei ehrlich, die Rückkehr der Jedi-Ritter aus den blühenden Landschaften hat dich kalt erwischt. Niederlage gegen Rostock, na gut, fiel ja kaum auf beim Oktoberfest. Aber in Cottbus abgewatscht von IM Ede, das tat schon richtig weh. Ja sicher, der Ede war früher bei genau zwei Sprints etwas langsamer als du, aber so ein Vorsprung hält eben nicht für immer und ewig.

Und jetzt Magdeburg letzte Woche, mit 5:3 im DFB-Pokal auferstanden aus Ruinen. Was soll ich sagen? Uli, man sieht sich halt immer zweimal im Leben. Lange, ja zu lange haben wir in Magdeburg geschwiegen, 26 Jahre lang. Aber heute, wo wir mehr wissen, wo wir es auch endlich sagen können, heute muss es raus, müssen die wahren Umstände des Ausscheidens im Landesmeister-Europapokal 1974 gegen Bayern endlich zur Sprache kommen.

Uli, die bösartige Atmosphäre, an die du dich heute noch erinnern kannst, das war es ja nicht allein. Alles schon verdrängt? Unerklärlich war die Aufholjagd der Bayern in München zum 3:2, nachdem Meistertrainer Krügels Wahnsinns-Talentetruppe euch gleich zu Beginn mit zwei Toren vorführte. Nun mal ehrlich, wie lief das damals ab beim Zähneputzen mit dem Lattek in der Halbzeit? Und erst das Skandalrückspiel in Magdeburg. Eigentlich haben es doch alle am Fernsehen gesehen, aber hat man wirklich genau hingeschaut? Uli, deine fahrigen, unberechenbaren Laufwege, ballistisch fragwürdigen Flanken, die hochgradige Erschöpfung nach dem Spiel. Warum warst du in der Spielfeldmitte fast nie zu gebrauchen, aber rechts außen immer so extrem schnell und hyperaktiv? An der langen weißen Linie! Irgendwas war auch damals schon oberfaul im Schatten des Kalten Krieges auf dem Rasen. Hat auch der Ede in seinen Dresdner Protokollen ein Jahr später gesagt.

Und wie war das mit dem Essen damals, dass ihr im Hotel verschmäht und aus München extra im Bus mitgebracht habt? Tatsächlich Angst vor Vergiftung durch Stasi-Köche in ostdeutschen Interhotels? Oder doch die extra Kraftpackung aus den Labors des militärisch-pharmazeutischen Komplexes? Du musst jetzt nichts sagen, Uli, vielleicht stand das Zeug ja damals wirklich nicht auf der Liste.

Aber die Sache mit Gerd Müller im Rückspiel, die weißt du noch, oder? Hätte bei den Schmerzen gar nicht spielen dürfen, Zehenbruch am Wochenende vorher. Stand unter dope, schoss den entscheidenden Treffer mit der Klumpfuß-Manschette quasi im Vollrausch. Sicher, wo kein Kläger, da kein Richter, aber was sollten wir auch machen, wenn F.J. Strauß als Oberbayer uns später mal ein paar Milliarden Valuta rüberschieben sollte. Da haben wir eben die Backe hingehalten für den Weltfrieden. Und als der Krügel in Magdeburg als Trainer nur kurz danach ausgemustert wurde, geschah dies, weil einige Journalisten bei euch erfahren haben wollten, er könne ja bald auch mal woanders trainieren. Nein Uli, du hast das damals ganz bestimmt nicht behauptet. Aber man munkelte ja in München doch irgendwie drüber, oder? Siehste!

Uli, ich weiß, das ist lange 26 Jahre und Kilos her. Aber wenn du jetzt wie der Christoph eine Haarprobe anbietest, das bringt heute nicht mehr viel. Natürlich, mit Cäsium-Strahlenanalysen des Knochengewebes wären sicher auch heute noch Rückstände nachweisbar. Aber klar, der Gesichtsverlust, da wärst du schön blöd, wenn du einwilligen würdest. Na ja, endgültige Klarheit wird da wohl irgendwann erst eine Exhumierung bringen. Und Uli, auch wenn du jetzt deinen Rücktritt schon mal ins Spiel gebracht hast, so richtig hilft uns das heute auch nicht weiter. Auch wenn's schwer fällt, mach einfach das Beste draus.

See you in Bischofswerda.

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden