Waffenexporte 2013

Waffenexporte Die FAZ pickt sich heraus, was ins Weltbild passt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Neulich hat sich die FAZ darüber lustig gemacht, dass Angsthasen Weihnachtsbäume als russische Kampfflugzeuge wahrnehmen. Der Artikel stammte unglaublicherweise von einem Historiker (Bert Hoppe).


Heute werden wir in der FAZ darüber informiert, dass im vergangenen Jahr "weltweit" weniger Waffen verkauft wurden, "nur russische Rüstungskonzerne haben mehr abgesetzt". Die Schlagzeile: "Russlands Konzerne verkaufen mehr Waffen".

Schön finde ich das nicht. Noch perverser ist allerdings, wie uns die Daten präsentiert werden. Ein weltweiter Trend (Durchschnittswert) - der SIPRI Bericht bezieht sich explizit nur auf die 100 größten Waffenproduzenten - wird mit einer Aussage kombiniert, die nicht nur manipulativ, sondern falsch ist.


So informierte die Zeit:


"Ausfuhr deutscher Waffen steigt um ein Viertel


Deutschland hat 2013 Waffenexporte im Wert von 5,8 Milliarden Euro genehmigt ... Der Rüstungsexportbericht 2013, den das Kabinett verabschiedete, weist Einzelausfuhrgenehmigungen für Waffen, Panzer und andere militärische Güter im Wert von mehr als 5,8 Milliarden Euro aus. Das entspricht einer Steigerung um 1,1 Milliarden Euro oder rund ein Viertel im Vergleich zum Vorjahr."

Und auch der SIPRI-Bericht führt an: "French companies increasing their sales, sales by British companies remaining stable."

11:32 15.12.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 1