35 Jahre Star Wars und kein Ende

Star Wars seit 35 Jahren wird mit der Space Opera prächtig Kasse gemacht
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Am 10.Februar 1978 lief in den deutschen Kinos ein Film an, dessen Bedeutung noch überhaupt nicht zu erkennen war. Krieg der Sterne erschien wohl den meisten Zuschauern damals als ein ganz gewöhnlicher Science-Fiction-Film.

Was Anfang der 70-er Jahre mit einem 600 DIN-A-4-Seiten Filmskript des unbekannten Regisseurs George Lucas begann, ist heute die erfolgreichste Hollywood Produktion aller Zeiten. Die insgesamt 6 Filme, unterteilt in 2 Trilogien, die alte und die neue, lockten weltweit Milliarden Zuschauer in die Kinos. Mehr als 200 belletristische Bücher entstanden, in denen die Geschichte weitergeschrieben und Episoden, die in Zeiten zwischen den Filmen handeln, entwickelt wurden. Autoren wie Michael Stackpole, Steve Perry und Timothy Zahn zählen heute zu den bekanntesten US-Schriftstellern und haben in ihren Büchern auch die Geschichte des Star Wars Imperiums fortgeschrieben. Dazu kommen noch einmal mehr als 100 Make of -Bücher sowie Publikationen, in denen die Waffen, Schiffe und Kreuzer, die verschiedenen Rassen sowie Welten detailliert und reich bebildert beschrieben werden.

Nach einem Bericht des Forbes Magazines vom 30. September 2010 beläuft sich die durch Star-Wars-Filme und -Merchandising erwirtschaftete Gesamtsumme auf über 24,5 Milliarden US-Dollar. Somit ist Star Wars in finanzieller und kommerzieller Hinsicht das erfolgreichste Filmprojekt aller Zeiten.

Nicht nur aus Großbritannien ist bekannt, dass es Menschen gibt, die als Religion Yediismus angeben. Mit Yedipedia existiert im WWW ein eigenes Lexikon zu Star Wars und mit der Star Wars Union eine gut besuchte Homepage, die privat und non commercial von deutschen Fans betrieben wird.

Mit Star Wars lässt sich auch heute noch prächtig Kasse machen. Wer kennt sie nicht, die Lego-Figuren und Raumschiffe? 2900 Euro kostet die größte Version des Millenium Falcon, bei Amazon. Immerhin 1799 Euro kostet hier der Todesstern.

Ich habe mal eine Wohnung gesehen, in der ein glühender Fan mit Lego-Figuren und -schiffen richtige Raumschlachten nachgestaltet hat. Der Todesstern, der Falke, Jäger der Allianz und des Imperiums hingen, von dünnen Seilen gehalten, von der Decke des großen Wohnzimmers. Mehr als 10.000 damals noch D-Mark muss diese Sammelleidenschaft gekostet haben, von den hunderten Stunden, die der Zusammenbau und die korrekte Choreographie gedauert haben, ganz zu schweigen. Stolz präsentierte mir der Besitzer sein Werk und wir kamen beide ins Schwärmen.

Und die Saga wird weitergeführt. Nachdem George Lucas seine Lucasfilm an den weltgrößten Unterhaltungskonzern Walt Disney verkauft hat, plant dieser die nächste Trilogie. Star Wars 7-9 soll in den kommenden Jahren gedreht werden. Für die Episode 7 soll J.J.Abrams Regie führen.

Wie Disney-Chef Bob Iger erklärte, soll sie 2015 in die Kinos kommen.

Und literarische Vorlagen für die Handlungen existieren bereits. Allein 19 Bücher umfasst die Reihe Das Erbe der Jedi Ritter. Hier wird die Neue Republik, die nach dem Sieg der Rebellen über das Imperium entstand, von außergalaktischen Invasoren, den Yuzhaan Vong, angegriffen.

Wir dürfen gespannt sein, wie die Geschichte weitergeht, die mit Han Solo, Prinzessin Leia, dem Jedi Ritter Obi Wan Kenobi und dem jungen Anakin Skywalker vor 35 Jahren begann.

Eine sprudelnde Geldquelle wird sie jedenfalls immer bleiben.

12:02 10.02.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

rolf netzmann

life is illusion, adventure, challenge...but not a dream
Schreiber 0 Leser 1
rolf netzmann

Kommentare 1