Ein kurzes Leben zwischen zwei Tragödien

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Am 11.September 2001 wurden in den USA 50 Kinder geboren, welche in dem Buch "Faces of Hope" zu sehen sind. Eines der Kinder ist Christina Taylor Green.

Christina Taylor wurde 9 Jahre alt. Sie starb im Kugelhagel des Attentäters von Tucson. Das Mädchen war an Politik interessiert, sie war zu der Veranstaltung gekommen, um mit der Kongressabgeordneten Gibbords zu sprechen, sie zu fragen, was sie tun könne, um mehr über Politik zu lernen. Das sagte ihr Vater John Green, ein Talentscout der Baseball-Mannschaft Los Angeles Dodgers. Auch Christina spielte, als einziges Mädchen in ihrem Team, Baseball. "Sie war sehr patriotisch, und Rot, Weiß und Blau zu tragen war für sie wirklich etwas Besonderes", so äußerte sich ihre Mutter Roxanna Green gegenüber dem "Arizona Star Daily". Neben dem Sport liebte das junge Mädchen Tiere und träumte davon, vielleicht später in New York Tiermedizin zu studieren.

Der 11.09.2001 ist in die Geschichte der USA eingegangen als ein Tag des Grauens. Ob der Tag, an dem im Kugelhagel eines fanatischen, vom Hass zerfressenen jungen Mannes ein Mädchen, dessen Leben gerade erst begonnen hatte, starb, ebenfalls in die Geschichte eingehen wird, bleibt abzuwarten.

Zu wünschen wäre es Christina Taylor Green, welche ein kurzes Leben zwischen zwei nationalen Tragödien führte.

Quelle: Printausgabe der Berliner Morgenpost , 11.01.2011

03:59 11.01.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

rolf netzmann

life is illusion, adventure, challenge...but not a dream
Schreiber 0 Leser 1
rolf netzmann

Kommentare 6

Avatar
katharina-n- | Community
Avatar