Eisenfresser aus dem All

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Stephen Hawking ist einer der bekanntesten Physiker unserer Zeit, seine Bücher sind Bestseller. Jetzt hat sich der gelähmte und im Rollstuhl sitzende Brite, wieder einmal, zur Frage außerirdischen Lebens geäußert. Und das nicht gerade optimistisch. „ Wenn uns Außerirdische jemals besuchen, wird der Ausgang, so denke ich, genauso so sein wie die Landung von Christopher Kolumbus in Amerika, was für die Eingeborenen nicht sehr gut ausging.“ „ Solche fortschrittlichen Aliens werden vielleicht Nomaden, die alles, was sie erreichen können, erobern und kolonisieren. „ Hawking rechnet vor, dass es 100 Milliarden Galaxien mit Hunderten Millionen Sternen gibt.“ Die wahre Herausforderung ist es, herauszufinden, wie Aliens tatsächlich sein könnten.“ In seiner Vorstellungswelt kommen glühende, tintenfischartige Kreaturen, Herden von Pflanzenfressern und strahlend gelbe Räuber vor, die ihre Beute mit Stachelschwänzen töten. Das meiste außerirdische Leben, so Hawking weiter, entspreche womöglich Kleinlebewesens und einfachen Tieren, welche vermutlich über die Ressourcen der Erde herfallen und weiterziehen werden.
Ich stelle mir vor, Roland Emmerich macht daraus seinen nächsten Film, krabbelnde Eisen fressende Sechsfüssler, die sich die Golden Gate Bridge zum Frühstück vornehmen ,hüpfende Beton verspeisende Kreaturen, die das Empire State Building auffressen und sich durch den Central Park schlängelnde, zwei Meter dicke Schlangen, die mal eben einen 200 Jahre alten Baum aus der Erde reißen und mit ihren riesigen Zähnen zermalmen. Wir Menschen stehen staunend daneben und werden gar nicht wahrgenommen von den hungrigen Besuchern aus dem All. Keine Kämpfe, keine Schlachten, nach 2 Wochen ist alles vorbei, das Ökosystem ist aufgefressen, die letzten Autos in der Alienfähre als Proviant verstaut und wir Menschlein bleiben auf unserer aufgeräumten Erde zurück. Wäre doch ne prima Idee...

10:58 27.04.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

rolf netzmann

life is illusion, adventure, challenge...but not a dream
Schreiber 0 Leser 1
rolf netzmann

Kommentare 2