Ist deutsche Literatur zu unpolitisch?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Günter Grass hat jetzt in einem Interview geäußert, dass seine jüngeren Kollegen zu unpolitisch seien. "Sie sollen die Fehler der Weimarer Republik nicht wiederholen und sich eine private Distanz halten. " Da stellt sich die Frage, was bedeutet politische Literatur. Sie ist immer abhängig von den gesellschaftlichen Verhältnissen. Wir haben heute weder wie in den 60 Jahren eine aufbegehrende Jugend - und Studentenbewegung, "unter den Talaren der Mief aus 1000 Jahren", keine die Gesellschaft verändernde Anti Atom und Friedensbewegung wie in den 80-ern, oder eine Wiedervereinigung und das Zusammenwachsen zweier sich in 40 Jahren unterschiedlich entwickelter Deutscher wie in den 90-ern. All diese die gesellschaftlichen Verhältnisse bewegenden Elemente haben Einfluss auf Schriftsteller und Lyriker, überhaupt auf kreative Künstler ausgeübt, diese brachten sich mit ihren Mitteln in diese Bewegungen ein. Etwas so dominierendes existiert heute nicht. Das hängt auch mit der zunehmenden Informationsflut zusammen. Manche Wissenschaftler behaupten ja, dass wir in den letzten 15 Jahren den Übergang von der Industriegesellschaft zur Informationsgesellschaft vollzogen haben. Nur, ist die deutsche Literatur deshalb unpolitischer geworden?. Ich denke nein, sie ist differenzierter geworden, politische Aussagen werden in anderen Genres transportiert. Das letzte Buch, was ich gelesen habe, war " Das erotische Talent meines Vaters" von Björn Kern. Flüssig geschrieben, amüsant zu lesen beschreibt es den uralten Vater - Sohn - Konflikt, nur stellt der 1978 geborene Autor diesen in den real existierenden gesellschaftlichen Kontext. Der Vater als lebensbejahender Mann, hoch in den 60-ern, der Sohn bürgerlicher , mehr in Konventionen lebend als sein Vater. Das ist für mich eine durchaus politische Aussage.

Während meiner letzten Lesung habe ich eine kurze Phantasy-Story vorgetragen, deren politische Aussage die Zuhörer verstanden und angenommen haben. Auch politische Lyrik gibt es Deutschland noch, nur fristet sie leider ein Schattendasein, so wie Lyrik generell.

Es hat immer Schriftsteller gegeben, die sich ins Private zurückgezogen haben, diese wird es auch immer geben. Günter Grass hat auch insofern Recht, dass aufsehenerregende deutschsprachige Literatur mit expliziten politischen Aussagen selten geworden ist. Nur, es gibt sie noch, wenn auch in anderen Verbreitungsformen, in Internetforen, als Poetry Slam, in Anthologien, die nicht mit dem Mainstream schwimmen, von Autoren, die nicht bekannt sind, weil sie es nicht schaffen, Verlage zu finden, die das Risiko einer Veröffentlichung tragen wollen. Dies ist ein Grund, warum diese "Underground-Literatur" weniger mediale Beachtung findet.

12:17 16.08.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

rolf netzmann

life is illusion, adventure, challenge...but not a dream
Schreiber 0 Leser 1
rolf netzmann

Kommentare 4

Avatar
sachichma | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community