Kann Schreiben süchtig machen?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Am Anfang war eine Idee, ein kleiner Gedanke, der aufgeschrieben werden wollte. Auf dem Papier, so dahingeschrieben, wurde er mehr, ein Mehrzeiler, ein Gedicht am Ende. So blieb es stehen, ehe es Tage später verfeinert wurde, ein Wort durch ein besseres ersetzt, der Ausdruck geschärft. Ja, es wirkte, auf den Schreiber. Sollte das alles sein? Nöö, es sollte eine größere Wirkung haben und was bietet sich dafür mehr an als das World Wide Web. Googlen und siehe da, da gibt es ja soo viele Seiten mit Gedichten. Posten, einstellen, Wirkung erzielen, Feedback bekommen. Feedback ja, doch nur anonym. Besser als gar nichts? Für den Anfang ja, doch es reicht nicht mehr, ausserdem drängen die nächsten Gedanken auf`s Papier und in die Tastatur. Gedichte, Aphorismen, kurze Geschichten, Alltagsbeobachtungen. Kann Schreiben süchtig machen? Es ist jedenfalls eine schöne Sucht, die , intensiv an - und wahrgenommen, das Leben bereichert. Mit offenen Augen durch den Alltag streifen, die Phantasie fliegen lassen, was gibt es schöneres? Ein Feedback real muss her, eines, das sichtbar, hörbar, erlebbar ist. Lesebühnen Berlin, Google hilft auch hier. Das erste Mal vor Publikum lesen, Herzklopfen kostenlos. Top oder Flop? Am Ende die Erkenntnis, für Top muss noch geübt werden, ein Flop war es nicht, die Sucht des Schreibens verstärkt es. Der Suchtfaktor ist hoch, die Freude am Leben ebenfalls. Ja, Schreiben kann süchtig machen, neue Bekanntschaften bringen, Erkenntnisse gewinnen und den Blick auf sich selber und seine Umwelt verändern. Weitermachen lohnt sich also...

13:39 11.05.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

rolf netzmann

life is illusion, adventure, challenge...but not a dream
Schreiber 0 Leser 1
rolf netzmann

Kommentare 3

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community