Samstagnacht -- Party in Berlin

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es begann mit einer Ansage im Radio, eingebettet zwischen zwei Musiktitel. Eine Party, wie viele an diesem Samstagabend in Berlin, eine Location am Kurfürstendamm, ein eingeflogener DJ aus New York. Nun weiß ich, daß viele Veranstalter ihre Parties nicht mehr an festen Orten, sondern in für eine einzige Party angemieteten Locations durchführen, immer auf der Suche nach Neuem, um das verwöhnte Publikum zufrieden zu stellen. So läuft es auch bei dieser Party. Also, googeln im Internet nach dem Veranstalter und der Location und, welche Überraschung, die Möglichkeit sich per Mail auf die Gästeliste setzen zu lassen. Also schnell ne Mail getippt und, ein Klick, abgeschickt. Es kam sogar ne Antwort, wunderbar. Samstagabend, 23.00 , Berliner Kurfürstendamm. Ob das wirklich funktioniert mit der Gästeliste? Vorsichtshalber habe ich die Mails ausgedruckt und zeige sie am Einlass vor. Ich stehe auf der Gästeliste, genau wie meine charmante Begleitung, welche sich ebenfalls per Mail angemeldet hat. Wir bekommen mit einem Edding ein Kreuz auf die Hand gemalt und dürfen passieren. Das hat geklappt. Was würde uns erwarten?. Ein gediegenes Interieur, weiße Ledercauchen und dazwischen Tische, eine Lichtanlage, die die Tanzfläche in buntes Licht taucht und laut wummernde Bässe aus überdimensional großen Lautsprechern. Dazu eine Getränkekarte mit reichlich Auswahl und annehmbaren Preisen und einige Gäste jüngeren Alters, die an der Bar abhängen. Viel ist noch nicht los gegen 23.30, das Partyvolk kommt jetzt erst langsam. Man kennt sich, klopft sich ab, Bussi hier und Bussi dort. Der DJ, ein junger Mann, bietet Electro House an, hart und wummernd. Junge Frauen und Männer , modisch gestylt, beginnen die Tanzfläche zu bevölkern, in der Hand Bierflasche, Cocktailgläser oder Zigarette, das ist heute modern. Uns zieht es ebenfalls auf die Tanzfläche, wir bewegen uns im Rythmus einer wogenden, stampfenden Masse . So langsam kommt Stimmung auf. Die Lautstärke ist inzwischen so, dass ich mich mit meiner charmanten Begleitung nur noch schreiend unterhalten kann, während die Location sich, wir haben es inzwischen 01.30, immer mehr füllt. Wir ziehen um in die Nähe des Einganges, da ist es ein wenig leiser und leerer, während sich hinter uns zu krachenden Electrobeats das Publikum bewegt. Jetzt kommen die Insider, die den DJ kennen und von ihm mit Handschlag begrüsst werden, junge Leute, die die Nacht zum Tag machen und feiern, als ob es kein Morgen mehr gibt. 02.15, die Luft ist stickig, die Tanzfläche übervoll und wir verlassen die Partylocation, in der weiter zu nicht unbedingt unserer Musik abgefeiert wird. Eine interessante Nacht geht für uns zu Ende, wie eine der Parties in Berlin abläuft, nur ziehen wir das nächste Mal einen Abend in einer gepflegten Lounge zu tanzbarerer und leiserer Musik für uns vor.

18:30 18.04.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

rolf netzmann

life is illusion, adventure, challenge...but not a dream
Schreiber 0 Leser 1
rolf netzmann

Kommentare 1