Sportstadt Berlin, Breite oder Spitze?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es gibt eine Statistik, nach der Berlin europaweit die Stadt mit den meisten Erst - und Zweitligisten im Sport ist. Tolle Sache, wenn man damit weltweit nach Melbourne auf Platz 2 liegt. Nun nimmt von Bogenschießen, Schach, Bowlen oder Dart die breite sportinteressierte Öffentlichkeit nicht so viel wahr. Aber dass diese Breite in den öffentlich relevanten Sportarten in dieser Saison nicht zu einem einzigen Meistertitel führt, erstaunt schon.Der Titelverteidiger im Eishockey, der EHC Eisbären-- als Primus der Vorrunde in den Play Offs gescheitert.Der 8-malige deutsche Basketballmeister Alba Berlin, gestern im Viertelfinale gescheitert. Von den Füchsen Berlin war im Handball nicht mehr als ein solider Mittelfeldplatz zu erwarten. Union Berlin hat die Klasse gehalten und gerade in der ersten Halbserie gezeigt, was die Mannschaft kann. Und doch gibt es einen Rekord, der wohl lange Bestand haben wird, und den hat ein Berliner Team aufgestellt.

16 Heimspiele ohne Sieg, das hat Hertha BSC geschafft und damit die legendären Tasmanen aus Berlin um ein Spiel überholt. Nur, sollen wir darauf stolz sein?

Was bleibt, ist die Hoffnung auf die nächste Saison und dass die Verantwortlichen und vor allem die Spieler es schaffen, dass in der Sportstadt Berlin auch wieder eine Meisterschaft bejubelt werden darf.

09:35 20.05.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

rolf netzmann

life is illusion, adventure, challenge...but not a dream
Schreiber 0 Leser 1
rolf netzmann

Kommentare 4