Wie Banken sich gegen neue Verluste absichern

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ich kaufe ein Möbelstück , schön preiswert mit 0% Finanzierung. Klasse Sache, ne Bank verzichtet auf Zinsen, wie schön. Das Möbelstück ist ausgesucht, die Ratenzahlung , wie im Prospekt dargestellt, geringe Monatsrate mit langer Laufzeit ist vereinbart, derDarlehensvertrag liegt vor mir. Soweit, so gut. " Da kommt noch ne Ratenschutzversicherung hinzu, kostet auch nicht viel.", informiert mich die nette Dame vom Kundendienst, in deren Büro ich sitze. Ratenschutzversicherung, was ist denn das, ich möchte doch nur ne 0% Finanzierung? Ich könne ja in die Situation kommen, dass ich meine Raten von 11 Euro im Monat nicht mehr zahlen könne, wegen Krankheit, Arbeitslosigkeit oder Tod, dann würde dies die Versicherung für mich übernehmen. Ausserdem wäre der Versicherungsbeitrag schon in die Monatsraten eingerechnet und ohne würde es sowieso keine 0% Finanzierung geben.All das sagt mir die nette Dame ohne irgendwelche Emotionen, sie hat dies sicherlich schon vielen Kunden gesagt.

Aha, denke ich mir, Absicherung gegen den Tod, damit die Bank keinen Verlust macht. So sichern sie sich ab, und der Kunde zahlt, wieder einmal. Was ist eigentlich eine echte 0 % Finanzierung?

10:29 07.05.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

rolf netzmann

life is illusion, adventure, challenge...but not a dream
Schreiber 0 Leser 1
rolf netzmann

Kommentare 4