wie tief sind wir gesunken...??

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es waren zwei Meldungen, unscheinbar und jede für sich keine Erwähnung wert, und doch ergeben sie zusammen ein erschreckendes Bild, was Zivilcourage in Deutschland betrifft.
Die erste handelt von einer jungen Frau, die ihr Baby in einer Straßenbahn im Arm hält und beraubt wird. Keiner der anderen Fahrgäste greift ein, auch nicht, als die Täter den Kinderwagen, den die junge Mutter in ihrer Not in die Tür der Straßenbahn schiebt, um auf sich aufmerksam zu machen, wegschieben. Sie greifen den daran hängenden Rucksack und entkommen. Die junge Frau ruft über Handy die Polizei. In der anschließenden Vernehmung erklärt der Fahrer der Straßenbahn, er habe nichts bemerkt...
Die zweite Meldung handelt von einem Gerichtsurteil. Ein deutsches Gericht hat einen Mann zu 600 Euro Geldbuße verurteilt. Sein „Vergehen“ war, dass er zwei Frauen beistand, die auf einem U-Bahnhof belästigt wurde. Das Gericht befand, der Mann habe überreagiert, weil er dem Belästiger der Frauen körperlich überlegen war. Auf Anraten seines Anwaltes hat der Mann das Urteil angenommen. Er äußerte aber auch, dass er es sich in Zukunft sehr genau überlegen werde, noch einmal Zivilcourage zu zeigen.
Nur zwei Meldungen, die erste handelt von unterlassener Hilfeleistung, die zweite von einem Richter, der nur nach Paragraphen urteilt und den Bezug zur Realität verloren hat. Alltag in Deutschland...

12:37 26.04.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

rolf netzmann

life is illusion, adventure, challenge...but not a dream
Schreiber 0 Leser 1
rolf netzmann

Kommentare 1

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community