Wirtschaftsmacht Fußball

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nun hat die Deutsche Fußball Liga ihre Zahlen vorgelegt, beeindruckende Zahlen. Die Wertschöpfung aller direkten und indirekten Effekte des Profifußballs beläuft sich auf immerhin 5,1 Mrd. Eurojährlich, das entspricht immerhin 0,2% des jährlichen Bruttoinlandsproduktes und damit mehr als die gesamte Textilindustrie. Außerdem schafft der Fußball- Business 110.000 Jobs, was 70.000 Vollzeitstellen entspricht.Und noch eine Zahl, derFußball bringt dem Staat an Steuern und Abgaben jährlich 1,5Mrd. Euro, damit ließen sich die 5 größten Universtäten finanzieren, so eine Kernaussage der Studie, welche die Unternehmensberatung McKinsey mit erstellt hat. Und mit dieser Zahl geht die Deutsche Fußball Liga auch in dasGespräch mit den Innenministern der Länder am 23.04., in dem es wieder einmal um das Thema Fußball und Polizeieinsätze gehen wird. Bei 150 Millionen Euro Kosten und 1,5Mrd. Euro Einnahmen, so wird argumentiert, muss der Fußball sich an den Kosten nicht beteiligen. „ Wir sehen verfassungsrechtlich keine Grundlage, uns an Polizeikosten zu beteiligen“, so der Vorsitzende der DFL Geschäftsführung, Christian Seifert, der sich insgesamt sehr zufrieden mit der Situation des deutschen Profifußballs zeigte. In der 5 Jahres Wertung der UEFA könnten die Italiener überholt werden, was einen dritten festen Startplatz in der ChampionsLeague bedeuten würde. Fünf Klubs der Bundesligaerwirtschaften inzwischen mehrals 100 Mio Umsatz im Jahr, die ersten 6 insgesamt mehr als 900 Mio, nur die PremierLeague ist besser. Beim Zuschauerzuspruch oder Sponsoring ist keine europäische Liga besser, nur bei den Pay –TV-Einnahmen hinkt die Bundesliga den spanischen, englischen oder italienischen Klubs hinterher.

Ich freue mich über die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des deutschen Fußballs, nur noch mehr genieße ich die Atmosphäre im Stadion, das Anfeuern des eigenen Teams, das, was Fußball für die Fanswie mich ausmacht. Und bei aller Freude über wirtschaftliche Erfolge der Klubs, getragen und bezahlt wird das alles von uns Fans, wir kaufen die T-Shirts und Schals, die Kaffeetassen und Anstecker, die Eintrittskarten und Basecaps. Wir sind diejenigen, die diese Zahlen ermöglichen. Und mal ganz nebenbei, für die gesellschaftliche Bedeutung, die Fußball hat, ist so eine Summe von 150 Miodem Steuerzahler doch zuzumuten, weil, DIES möchte ich nicht bezahlen. In diesem Sinne auf das der Ball wieder rolle….oder EISERN UNION!!

03:15 15.04.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

rolf netzmann

life is illusion, adventure, challenge...but not a dream
Schreiber 0 Leser 1
rolf netzmann

Kommentare 3

Avatar
rainer-kuehn | Community