Alter Covidschwede

Lock-Down aus Dröhnland Home delivery ALK :-(
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Hallo Leute, wir reden hier von einem Bundesland in einem Schwellenland, eher 3. als 2. Welt, Erste schon mal gar nicht, also nichts Hartz4 und so. Der Landesfürst spielte sich doch etwas autokratisch auf, fast wie ein kleiner Diktator. Die Leute waren stinksauer. Der machte von Anfang an klar: „Leute mit Atemnot vor einem Krankenhaus die nicht mehr rein kommen will er hier nicht sehen“. Harte Worte.

Für die Zahlendreher im Freitag: Die Sterblichkeit bei Covid19 ist hier viel höher als in Deutschland wegen Übergewicht, Diabetes, Jugenddiabetes usw. und so fort. Zuckerwasser – Getränke haben hier leider eine starke Lobby.

Man kann sich in etwa Vorstellen dass die Krankenhäuser in der Relation eines deutschen Gesundheitswesens mit nicht mal 20% ausgestattet sind was die Covid – Schutz Maßnahmen angeht, Schutzanzüge kennen Sie hier vielleicht von der Mondlandung 1968 aus dem Fernsehen.

Jetzt kommt der Frechdachs, also der Landesfürst im April auf die Idee Null Alkohol Verkauf, 3 Monate lange, er kennt seine Spezies, die feiern auch gerne in Großveranstaltungen daheim, ich hielt und halte das als Alkoholiker für sehr falsch, aber der sachte dann außerdem noch „22:30 bewegt sich keiner mehr auf der Straße“, das kleine Arschloch, Kneipen und Bar‘s waren eh zu. Maskenpflicht, im Supermarkt wurden Anzahl m2 pro Kunde kontrolliert usw.. Ab September wurden die Zahlen besser, keine 30 Toten mehr am Tag, also wurde der Lockdown etwas gelockert, Alkohol gab es dann limitiert mit Home delivery per Bestellung („Ich am aufatmen“), so 30000 Arbeitsplätze waren dann auch im Eimer, schlimm. Aber die paar Beatmungsgeräte die es hier gab sind auch nicht zum vollem Einsatz gekommen. Jetzt darf man sogar wieder bis 23:30 Uhr, Stand 18. Oktober, auf die Straße.

Ja, und so ist das gekommen, am 16. Oktober gab es nach 6 Monaten im Bundesland X in Dröhnland das erste mal keinen Covid – Toten. Ich lese nicht viel in der Auslandspresse, ich habe aber vernommen das Unwort des Jahres in Europa soll die „Zweite Welle“ sein. Oder?

ES LEBE DER FÖDERALISMUS

;-)

11:04 19.10.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 225