Covid19- vs. Polioimpfstoff 1955

Impfbolzen mit Brett Covid19- vs. Polioimpfstoff 1955 Impfbolzen mit Brett vorm Kopp
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Schlimm, die Sache mit den Impfstoffen.

Die hatten nicht viel Zeit mit dem Impfstoff gegen Corona, aber die haben etwas schnellere Rechner als 1955, schnellere Analyseverfahren, und und und, ODER?

Für die Impfgegner hier die schon bei der 6 – fach Impfung nicht dabei waren: Diphtherie, Tetanus, Polio, Haemophilus influenzae Typ b (HiB), Pertussis und Hepatitis B, das hat sich weitgehend durchgesetzt, die Akzeptanz ist zumindest bei der ersten MMR-Impfung akzeptabel, MMRV - Akzeptanz muss wie Corona sein, SEHR Resistent.

Diphtherie:

...“Es entstehen neutralisierende Antikörper gegen das Diphtherietoxin in 95% der Geimpften“…

...“Unerwünschte Arzneimittelwirkungen bei kombinierten Diphtherie- und Tetanusimpfstoffen umfassen Schmerzen an der Einstichstelle (80%), Rötung (25%), Kopfschmerzen (25%), Müdigkeit (25%) und Fieber (selten). Magen-Darm-Beschwerden wurden selten beobachtet. Als Einzelfälle gelten allergische Reaktionen sowie Mono-, Polyneuritiden und Neuropathien“…

Tetanus:

...“Nach einer viermaligen Impfung entstehen neutralisierende Antikörper gegen das Tetanustoxin in 100% der Geimpften sowohl bei DTAP als auch bei Tdap, die etwa 10 Jahre vor einer erneuten Tetanusinfektion schützen“…

...“Unerwünschte Arzneimittelwirkungen bei kombinierten Diphtherie- und Tetanusimpfstoffen umfassen Schmerzen an der Einstichstelle (80%), Rötung (25%), Kopfschmerzen (25%), Müdigkeit (25%) und Fieber (selten). Sehr selten bilden sich ein kleines Knötchen an der Einstichstelle oder bei überimpften Personen eine leichte bis mäßige Temperaturerhöhung, grippeähnliche Symptomatik oder Magen-Darm-Beschwerden“…

Polio:

...“Die häufigsten Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen, Erbrechen oder Durchfall. Ein wenn auch extrem selten eintretendes Risiko des oralen Polioimpfstoffs ist die Vakzin-assoziierte paralytische Poliomyelitis (vaccine-associated paralytic poliomyelitis, VAPP), die nach etwa 1 pro 2,7 Millionen Dosen des Impfstoffs auftritt und zumindest in manchen Fällen durch eine Immunschwäche ausgelöst wird“…

1 pro 2,7 Millionen Dosen, aber Hallo, Obacht

HIB-Impfung:
...“Bei 1–2% wurden bei Einzelimpfstoffen lokale Rötungen und Schwellungen an der Einstichstelle beobachtet, selten Irritabilität, Apathie, Erbrechen und Fieber. Bei Kombinationsimpfungen trägt die Hib-Komponente nur eine geringe Reaktogenität auf“…

Pertussis (= Keuchhusten):

...“Unerwünschte Arzneimittelwirkungen bei aP-Impfstoff umfassen Schmerzen, Schwellung und Rötung an der Einstichstelle. Beim wP-Impfstoff treten bei 10 bis 50% der Geimpften Rötung an der Einstichstelle oder Fieber auf. In 1% der wP-Geimpften treten Fieberkrämpfe auf. Je jünger der Geimpfte ist, desto weniger ausgeprägt sind die unerwünschten Arzneimittelwirkungen. Der wP-Impfstoff sollte nicht bei Kindern über 7 Jahren verwendet werden“…

Hepatitis-B-Impfstoff:

...“Unerwünschte Arzneimittelwirkungen bei Hepatitis-B-Impfstoffen umfassen Schmerzen an der Einstichstelle und eintägige grippeähnliche Symptome.

Vermutete Zusammenhänge zwischen Impfungen mit Hepatitis-B-Impfstoffen und multipler Sklerose konnten nicht bestätigt werden. Trotzdem hat 2017 der Europäische Gerichtshof es französischen Gerichten erlaubt, der Familie eines an MS erkrankten und daran verstorbenen Franzosen, der zuvor eine Hepatis-B-Impfung erhalten hatte, Schadenersatz für einen angeblichen Impfschaden zuzusprechen“…

Warum soll oder sollte es bei Corona bzw. Covid19 Impfstoffen anders sein? Dazu noch wenn es sich nicht um 1930 oder so, sondern um made in 2021 – Impfstoffen handelt?

Und was werden die Baby‘s schon mit solch‘ furchtbaren Sachen malträtiert, ein Albtraum das ganze, ihr Impfgeschisser.

12:24 25.01.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 85