Spirituelle Nachdenkseiten I

Was denken wir? ---------
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nach dem sie von Berg X gekommen waren schrieben sie im Freitag.

Die ganze Zeit schrieben sie, und aufmerksam schauten sie, das es hell werden möge, nach dem Aufgang der Sonne schauten sie.

Abwechselnd hielten sie Ausschau nach dem großem Stern, welcher der Bote der Sonne genannt wurde.

Dieser erschien zuerst vor dem Antlitz der Sonne, als die Sonne geboren wurde, der plötzliche Sonnenbote. Immer wieder schauten sie dorthin zum Land wo die Sonne aufgeht.

An euch wird man sich zuerst wenden und eure heiligen Tage werden die Söhne und Töchter des Lichts zuerst verehren! Eure Namen werden nicht vergessen werden! So soll es sein. Und dann stiegen sie auf, hierher, inmitten des Lichts. Unverzüglich stiegen sie auf in den Himmel: Zur Sonne wurde der eine, in den Vollmond verwandelte sich der andere.

Möge die Aussaat, möge die Morgenröte kommen! Viele Fruchtbare Pfade und fruchtbare Wege mögest du uns geben! Eine glückliche Zivilisation, ein glückliches Volk möge es sein! Ein gutes Leben, einen guten Anfang mögest du uns geben. Eine gute Zivilisation, ein gutes Volk möge es sein!

Ein gutes Leben, einen guten Anfang mögest du uns geben! Du Regenschirm, du Tropensturm, du unersetzliches Ozonenloch. Falke und Blasrohrjäger, prächtiges kleines Salamandergift. Noch lebten nicht viele Menschen, nur wenige lebten dort, auf dem Berge X, dort erlebten sie die Morgenröte, das waren ihre Täler und Berge gewesen, von dort waren die Nachtkatze und der Tagespudel und wie sie hießen gekommen.

Eingebetteter Medieninhalt

08:13 21.02.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 33